Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /home/cellu295/domains/celluloid-dreams.de/public_html/wp-content/plugins/wordfence/models/block/wfBlock.php on line 552

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /home/cellu295/domains/celluloid-dreams.de/public_html/wp-content/plugins/wordfence/models/block/wfBlock.php on line 553

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /home/cellu295/domains/celluloid-dreams.de/public_html/wp-content/plugins/wordfence/models/block/wfBlock.php on line 555

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /home/cellu295/domains/celluloid-dreams.de/public_html/wp-content/plugins/wordfence/models/block/wfBlock.php on line 570

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /home/cellu295/domains/celluloid-dreams.de/public_html/wp-content/plugins/wordfence/models/block/wfBlock.php on line 573
February 2020 – Celluloid Dreams

Month: February 2020

Der Sternwanderer (2007) Kritik

Man kann mit Fug und Recht sagen, dass sich die Leinwand noch nicht für Neil Gaimans eigenwillige Phantasie erwärmt hat. Die MirrorMask aus dem Jahr 2005 war visuell fesselnd, aber ihre Lewis Carroll-Treffen-Salvador Dalí Seltsamkeit (schwebende zwittrige Riesen?!) ließ sie für ein Mainstream-Publikum zu weit außer Reichweite abprallen. Während also auf Stardust, die zweite Leinwandadaption von Gaimans Werk (in Zusammenarbeit mit dem Künstler Charles Vess), in den nächsten Jahren eine weitere Kupplung folgen soll, muss man dem Produzenten und Regisseur Matthew Vaughn, der zum Regisseur geworden ist, zugute halten, dass er sich mit solch trickreichem Material auseinandergesetzt hat – und das in einem Genre, mit dem man ihn nicht ohne weiteres in Verbindung bringen würde.

Natürlich deutete seine X3-Ablenkung vor ein paar Jahren darauf hin, dass er für einen Wechsel bereit war, aber als Vaughn Stardust als seinen möglichen Nachfolger zum Regiedebüt “Layer Cake” ankündigte – das in demselben Krimi-Genre angesiedelt war, in dem Vaughn sich als Produzent einen Namen gemacht hatte – schien es so wahrscheinlich wie die plötzliche Ankündigung von Guy Ritchie, dass sein nächstes Projekt ein niedliches Roboter-Weltraumabenteuer sein würde.

Und, schafft Vaughn das auch? Nun, Stardust ist sicherlich kohärenter und unendlich publikumsfreundlicher als MirrorMask, und das Drehbuch von Vaughn und Jane Goldman hält die flüchtigeren Elemente von Gaimans Märchen (nicht zuletzt das Konzept eines Stars, der die pompöse, Timotei-artige Hippie-Prinzessin-Form von Claire Danes annimmt) mit einem scharfen, kantigen Sinn für Humor fest. Vaughn hat sich aufrichtig darüber geäußert, wie viel sein Film Rob Reiners wunderbarer “Die Braut des Prinzen” verdankt, und er freut sich sogar, die von Monty Python im Druck hinterlassenen Fangmarken hervorzuheben. Der Film nickt auch an Terry Gilliams Arbeit nach “Flying Circus” an, die einige auffällige Ähnlichkeiten insbesondere mit “The Brothers Grimm” aufweist. Es sollte keine Überraschung sein, dass Gilliam ein Stardust-Angebot erhielt und es ablehnte, gerade weil er das Gefühl hatte, alles schon einmal gemacht zu haben.

Dies ist jedoch keine faule Aufwärmphase. Das teuflisch unterhaltsamste Element ist die Nebenhandlung mit den sieben Prinzen von Stormhold, von denen der Überlieferung nach einer der sieben Prinzen zum nächsten König wird, indem er seine Brüder tötet, die verstorbenen Geschwister, die dazu verflucht sind, die restlichen Morde zu beobachten, bis der Erbe gefunden ist. Jeder Geisterprinz trägt die grausige Unterschrift seines Abgangs – eine Axt im Schädel, ein Gesicht, das durch die Wucht eines langen Sturzes zerquetscht wurde – aber Vaughn macht es auf intelligente Weise eher cartoon-komisch als entsetzlich, die Dinge PG zu halten: Wenn ein Königlicher durch den Ausrutscher einer Klinge sein Ende findet, sprudelt er nicht rot, sondern blau. Das macht wirklich Sinn.

Andere komische Elemente verschmelzen weniger ordentlich. De Niros Rolle als blitzschneller Himmelspirat ist zu breit geschmiert, sein Gefühl für das Lager riecht 30 Jahre nach seinem Ausverkauf. Ricky Gervais’ Cameo spielt derweil wie eine Ausrede, um in seinem üblichen Schtick zu brechen.

An anderer Stelle kämpft Vaughn damit, seine episodische Verfolgungshandlung gemütlich im Tempo zu halten, während Tristan (Charlie Cox, der seine liebenswerte Tollpatsch-Nummer von Casanova aufwertet) und Yvaine (Dänen) sich mit den überlebenden Prinzen – in erster Linie dem bösartigen Septimus (Mark Strong) – und der Hexenkönigin Lamia (Michelle Pfeiffer), die ihnen dicht auf den Fersen sind, zurück zur Mauer zanken.

Die Szenen passen nicht zu dem hübschen Puzzlespiel, das man sich erhofft, und hinterlassen schwache Handlungsträger, die die Dinge zusammenhalten – nicht nur Magie wie ein guter alter Deus ex Machina, sondern grundlegendere Fehler, wie zum Beispiel Charaktere, die an günstigen Orten auftauchen, von denen sie sicher nicht wussten, wie sie sie erreichen können.

Zumindest Pfeiffer und Strong sorgen dafür, dass die Geschichte einige großartige Bösewichte enthält, und Vaughn weiß sicherlich, wie man das Ganze großartig aussehen lassen kann (abgesehen von ein paar knarrenden CG-Aufnahmen). So wie er London eine Michael-Mann-Politur im Schichtkuchen verpasst hat, stupst er hier die natürliche Schönheit der Isle Of Skye auf ein Niveau an, das an die Größe von Peter Jacksons Neuseeland heranreicht. Für das britische Publikum ist es eine willkommene Erinnerung daran, dass dieses kleine Land über viele eigene fantastische Landschaften verfügt.