title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Unleashed - Entfesselt

 

Unleashed, 2005

 
Poster zu 'Unleashed - Entfesselt' kaufen
deutscher Start:2005
Herstellungsland:Frankreich/Großbritannien/Hong Kong/USA
Regie:Louis Leterrier ("The Transporter")
Drehbuch: Luc Besson, Robert Mark Kamen
Darsteller:Jet Li, Morgan Freeman, Bob Hoskins, Kerry Condon u.a.
Verleih:

United International Pictures
Genre:

Action/Thriller
Länge:102 Minuten
FSK: ab 16 Jahren
Website:

Link aufrufen

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "Unleashed - Entfesselt"
DVD zu 'Unleashed - Entfesselt' kaufen
Musik zu 'Unleashed - Entfesselt' kaufen Musik zu 'Unleashed - Entfesselt' kaufen Buch zu 'Unleashed - Entfesselt' kaufen
 

Inhalt:


Danny (Jet Li, nach „Kiss of the Dragon“ ist „Unleashed sein zweiter Ausflug in das europäische Kino) hat sein ganzes Leben als Sklave verbracht. Aufgewachsen ohne jegliche humanitäre Erziehung, steht er auf dem geistigen Entwicklungsstufe eines Kindes und hat nur eines gelernt: zu kämpfen. Von seinem „Besitzer“, dem eiskalten Bart (Bob Hoskins), wird er im wahrsten Sinne des Wortes wie ein Hund gehalten: Von klein auf wurde er zu einer tödlichen Kampfmaschine ausgebildet, und mit einem Metallhalsband versehen lebt er unter menschenunwürdigen Umständen. Für Bart ist Danny nur für eines gut: Bei illegalen „Gladiatorenkämpfen“ in Unterwelt-Clubs bringt er ihm jede Menge Geld ein.

Bild 1 zu Unleashed - Entfesselt
Der erste Schritt zurück zur Zivilisation: Vanille-Eis.

Nach einer Auseinandersetzung und einem Unfall entkommt Danny schwer verletzt und wird von dem blinden Klavierspieler Sam (Morgan Freeman) gefunden. Sam pflegt den verängstigten Danny und gemeinsam mit der jungen Victoria (Kerry Condon) gelingt es ihm allmählich, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. Für Danny beginnt ein völlig neues Leben – bis ihn die Vergangenheit einholt. Denn Bart ist nicht bereit, seinen „Besitz“ so einfach aufzugeben: Er möchte seinen Kampfhund wieder haben. Danny hat der Gewalt zwar abgeschworen, aber in dieser Situation gibt es nur einen Ausweg: In ihm erwacht wieder der Kämpfer.

Kritik:


Wenn Luc Besson („Leon – Der Profi“, „Das fünfte Element“) seine Nase in eine Filmproduktion steckt, dann kann der Zuschauer mit allem rechnen, aber nicht damit das es langweilig wird. Wie bereits mit „The Transporter“ ist unter der Leitung von Louis Leterrier ein fulminantes Actionspektakel entstanden. Schon die ersten Momente – vor dem ersten Fight wird nur ein einziges Wort gesprochen – lassen hoffen, dass „Unleashed“ ein Gourmet-Menü der besonderen Art wird. Und wirklich: Dank der Fähigkeiten von Kampf-Choreograph Woo-ping Yuen, der sein Können schon in „Matrix 1-3“ und „Crouching Tiger, Hidden Dragon“ unter Beweis stellen durfte, verkommen die zahlreichen Prügel-Szenen nicht zu einem Einheitsbrei, sondern repräsentieren alle – eingebettet in die Entwicklung der Geschichte – einen eigenen Stil.

Bild 2 zu Unleashed - Entfesselt
Beeindruckend: Die Kampfsequenzen - größtenteils ohne nervige Effekte.

Natürlich bleibt aber der niedliche, kleine, immer naiv träumend blickende Jet Li die Hauptattraktion des Films. In der Rolle eines Kampfsklaven, dem zumindest zu Beginn jegliche Humanität fehlt, sollte es ihm dann auch einmal möglich sein, sich mehr als nur Sympathien zu erspielen: Und wirklich, in der ersten halben Stunde schafft er es erstmals in seiner Karriere nicht wie ein begossener Pudel dreinzuschauen und das obwohl er einen Hund spielt. Jedes Mal, wenn ihm seine Halskette abgenommen wird, versteifen sich seine ruhigen, gelassenen Gesichtszüge zu einer grausamen Grimasse, der jegliche Menschlichkeit entschwunden scheint. Eine Weiterentwicklung, zumindest gegenüber seinen amerikanischen Filmen wie „Romeo Must Die“ oder „Born 2 Die“, die seiner zukünftigen Arbeit neue Perspektiven eröffnet: Weg von der Action-Comedy, für die Li bis jetzt exploitiert wurde und von der Jackie Chan bis heute nicht losgekommen ist, steht die Tür nun auch für ernsthaftere Rollen offen, in denen die phänomenalen Kampfkünste noch beeindruckender wirken würden.

Bild 3 zu Unleashed - Entfesselt
Danny (Jet Li) mag sein Keyboard, aber nicht seine Suppe essen.

Kampfsport wird von vielen als eine Art Philosophie gesehen. Ein Aspekt, der in üblichen US-Schlägerfilmen durch Zeitlupen-Joggen bei Sonnenaufgang repräsentiert wird. „Unleashed“ verfolgt einen anderen Ansatz: Dannys Kampfstil steht für seinen Grad an Zivilisation. Zu Beginn wütet er wie ein Berserker, hat sich selbst und seine Kraft nicht unter Kontrolle, menschliches Leben bedeutet ihm nichts. Mit der Erziehung durch Sam, dessen Tochter und der Musik ändert sich nicht nur sein Verhalten beim Einkaufen sondern auch der Umgang mit seinen Feinden. Tritte und Schläge werden genauer, scheinen als Ziel nicht mehr nur das Töten zu haben, sondern einer höheren Moral zu folgen. Der Tot des Gegners wird, wenn überhaupt, zur ultima Ratio. Dannys Mensch-Werdung präsentiert so, wenn auch auf sehr spielerische Weise und mit mehr als nur einem Augenzwinkern, die moralische Entwicklung in der Geschichte des Krieges.

Bild 4 zu Unleashed - Entfesselt
Der blinde Mann und sein Hund – Sam (Morgan Freeman) und Danny.

Als zwei Leckerbissen am Rande werden uns die Charakterdarsteller Freeman und Hopkins serviert, deren Mitwirkung in einem solchen kleinen, dreckigen Film mehr als nur ein wenig überrascht. Steigert sich Hopkins total in die Rolle des Bösen hinein und erinnert so an seine großen Zeiten im englischen Gangsterfilm (vor allem „Rififi am Karfreitag“ von John Mackenzie), scheint Freeman nur seine gewohnte, wenn auch sympathisch erhabene Masche abzurufen ohne sich weitergehend mit der Figur zu befassen. Frei nach dem Motto: „Spiels noch einmal Sam“ kopiert Freeman eins zu eins seine Arbeit aus „Million Dollar Baby“. Die gleichen Kalendersprüche, die gleichen silbrigen Kontaktlinsen, der einzige Unterschied: In „Unleashed“ ist er auf beiden Augen blind.

Fazit:


Ultraharter, an manchen Stellen sentimentaler Actionkracher, dessen Story trotz aller Einfälle und der beiden Charakterdarsteller nur eine Ausrede – wenn auch eine sehr gute - für die perfekt choreographierten Kampfsequenzen ist.
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Christoph, Thorsten

Eingetragen am:

10.04.2005

Aufgerufen:

14818 Mal

Diskutiere über "Unleashed - Entfesselt" im Forum

Weitere Kritik:


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de