title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Slumdog Millionär

 

Slumdog Millionaire, 2008

 
Poster zu 'Slumdog Millionär' kaufen
deutscher Start:2009
Herstellungsland:Großbritannien
Regie:Danny Boyle („Sunshine“)
Drehbuch: Simon Beaufoy, Vikas Swarup (Buch)
Darsteller:Dev Patel, Madhur Mittal, Freida Pinto u.a.
Verleih:

Prokino
Genre:

Drama/Krimi/Romanze
Länge:120 Minuten
FSK: ab 12 Jahren
Website:

Link aufrufen

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "Slumdog Millionär"
DVD zu 'Slumdog Millionär' kaufen
Musik zu 'Slumdog Millionär' kaufen Musik zu 'Slumdog Millionär' kaufen Buch zu 'Slumdog Millionär' kaufen
 

Inhalt:


Jamal steht kurz vor dem größten Moment seines Lebens, der letzten Frage bei „Wer wird Millionär?“. Wie kann ein Junge aus den Slums nur so viel wissen? Wegen des Verdachts auf Betrug, wird Jamal verhaftet. Dem Polizeikommissar erzählt er, dass jede Frage auf einer bestimmten Begebenheit seines Lebens beruht und er durch die Spielshow hofft, seine große Liebe Latika wiederzusehen...

Kritik:


„Slumdog Millionär“ ist ein Film, der plötzlich aus dem Nichts kam und die begehrtesten Filmpreise der Welt abräumte. Auch bei den diesjährigen Academy Awards konnte er den im Vorfeld zu stark gehypten „Der Seltsame Fall des Benjamin Button“, der mit 13 Nominierungen ins Rennen ging, aber am Ende nur 3 Oscars in vergleichsweise unwichtigen Kategorien gewann, hinter sich lassen. Danny Boyles Liebesdrama bekam acht der goldenen Trophäen (u.a. bester Film und beste Regie) und ist nun endlich auch in den deutschen Kinos gestartet. Doch was macht den Film so besonders?

Bild 1 zu Slumdog Millionär
Jamal steht kurz vor der 20-Millionen-Rupien-Frage.

Der Film erzählt die Geschichte eines Jungen, der in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen ist und nun die Chance hat, seiner schlimmen Vergangenheit zu entkommen und ein neues Leben zu beginnen. Das ist ein Stoff aus dem Hollywood-Träume sind, nur wird er diesmal in einem (für die westliche Welt) ungewohntem Umfeld, den Slums Indiens erzählt und erfährt dadurch eine unglaubliche Intensität. Wer jetzt argwöhnisch Richtung Bollywood blickt, braucht sich keine Sorgen machen. Nur im Abspann kommt der typische Bollywood-Flair auf und dürfte eventuell sogar Gegner, dank der amüsanten und gelungenen Darbietung, gefallen. Ansonsten zeigt uns der Film eine Welt voller Armut, Verbrechen und Gewalt, gleichzeitig aber auch voller Freundschaft, Liebe und Hoffnung. Trotz aller Widrigkeiten lehrt uns die Geschichte, dass man sein Leben jederzeit umkrempeln kann. Durchbrochen werden die (grandios gefilmten) Bilder Indiens, durch das für uns Zuschauer kulturell einzig Vertraute, der Quiz-Show „Wer wird Millionär“. Eine Sendung, die in Indien für Hoffnung steht und die Jamal nutzt, damit er seine große Liebe Latika endlich für sich gewinnen kann. Eine Liebe, die schon seit Jamals Kindheit einer der wenigen Lichtblicke in seinem Leben ist.

Bild 2 zu Slumdog Millionär
Wird ihre Liebe jemals bestehen können?

Danny Boyle ist einer der vielseitigsten Regisseure die es gibt. Sei es Drogen-Drama („Trainspotting – Neue Helden“), Horror-Schocker („28 Days Later“), oder Komödie („Lebe lieber ungewöhnlich“), der Mann kennt sich in so ziemlich jedem Genre aus und war daher für die Produzenten die erste Wahl, als es darum ging Vikas Swarups Roman „Q and A“ (Deutscher Titel :“Rupien! Rupien!“) zu verfilmen. Doch zunächst hatte Danny Boyle überhaupt kein Interesse an dem Projekt. Erst als er erfuhr, dass das Drehbuch aus der Feder Simon Beaufoys („Ganz oder gar nicht“) stammt, zeigte er Gefallen daran und war, als er das fertige Skript las, völlig begeistert. Boyle gelingt es durch betörende (digital gefilmte) Bilder, welche an manchen Stellen abstoßen, aber einen meistens verzaubern, einen realistischen Eindruck der indischen Slums zu vermitteln. Trotz der Leiden, die dem Protagonisten Jamal während seiner Kindheit widerfahren, ist „Slumdog Millionär“ ist erster Linie eine Geschichte über die Liebe. Der Regisseur schafft es, dabei niemals in allzu kitschige Gefilde abzugleiten, oder sich zu sehr auf das Filmpaar zu fokussieren.

Bild 3 zu Slumdog Millionär
Der vielseitige Regisseur Danny Boyle während der Dreharbeiten.

Auch bei der Auswahl der Schauspieler zeigt er ein glückliches Händchen. Dev Patel, ein britischer Schauspieler, spielt den aufrichtigen und bauernschlauen Jamal auf absolut sympathische Weise. Ein junger Mann, der trotz aller Schicksalsschläge niemals die Hoffnung aufgibt oder die Freude am Leben verliert. Der Rest der Besetzung wurde vor Ort gecastet, auch Hauptdarstellerin Freida Pinto. Bezaubernd und charmant ist sie in der Rolle von Jamals großer Liebe zu bewundern. Die Kinderdarsteller wurden in den Slums gecastet und doch spielen sie auf dem gleichen Niveau wie die übrige Besetzung, die u.a. anderem aus bekannten Bollywood-Größen besteht, wie Anil Kapoor oder Irrfan Kahn. Die Darsteller, die bildgewaltige Inszenierung, der mitreißende Soundtrack und selbstverständlich die märchenhafte Geschichte schaffen es, dass der Film den Zuschauer völlig in seinen Bann zieht und man sich selbst dabei ertappt, beinahe aufzuspringen und mitzujubeln, wenn Jamal wieder eine Frage beantwortet und seinem Ziel immer ein Stückchen näher kommt.

Fazit:


Vom Tellerwäscher zum Slumdog Millionär! Ein dramatischer Liebesfilm, der gleichzeitig tragisch und umwerfend komisch ist, und den Zuschauer einfach mitreißt. Danny Boyle ist DAS Feel-Good-Movie der letzten Jahre gelungen. Wer dieses Meisterwerk verpasst, ist selbst schuld!
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Sebastian

Eingetragen am:

22.03.2009

Aufgerufen:

6896 Mal

Diskutiere über "Slumdog Millionär" im Forum

Weitere Kritik:

keine vorhanden


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de