title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Raise Your Voice - Lebe deinen Traum

 

Raise Your Voice, 2004

 
Poster zu 'Raise Your Voice - Lebe deinen Traum' kaufen
deutscher Start:2004
Herstellungsland:USA
Regie:Sean McNamara ("Bratz")
Drehbuch: Mitch Rotter, Sam Schreiber
Darsteller:Hilary Duff, Oliver James, David Keith u.a.
Verleih:

Universum Film
Genre:

Abenteuer
Länge:103 Minuten
FSK: ab 0 Jahren
Website:

Link nicht vorhanden

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "Raise Your Voice - Lebe deinen Traum"
DVD zu 'Raise Your Voice - Lebe deinen Traum' kaufen
Musik zu 'Raise Your Voice - Lebe deinen Traum' kaufen Musik zu 'Raise Your Voice - Lebe deinen Traum' kaufen Buch zu 'Raise Your Voice - Lebe deinen Traum' kaufen
 

Inhalt:


Die Fletchers leben mit ihren beiden Kindern in Flaggstaff, einer Kleinstadt in Arizona. Am Tag seines Collage-Abschlusses kommt Paul (Jason Ritter) bei einem Autounfall ums Leben. Seine kleinere Schwester Terri (Hilary Duff) sitzt neben ihm, als es passiert, doch sie überlebt. Als sie im Krankenhaus wieder aufwacht, gibt Terri sich die Schuld am Geschehenen. Das lebensfrohe, sehr begabte Mädchen verliert die Lust am Leben und Singen.

Bild 1 zu Raise Your Voice – Lebe deinen Traum
Hilary Duff als Teresa "Terri" Fletcher

Als sie die Zusage für einen Musikworkshop in L. A. bekommt, auf den sie sich bis dahin sehr gefreut hatte, landet diese im Müll. Durch Zureden ihrer Mutter und Tante, lässt sie sich dann aber doch umstimmen. Und siehe da: der Sommerworkshops ist das beste, was ihr passieren konnte, denn dort findet Terri ihre Freude am Gesang und das Vertrauen, die Liebe zu anderen Menschen wieder.

Kritik:


„Raise Your Voice – Lebe deinen Traum” ist ein Film, den man immer wieder anschauen kann. Er zielt, wie eigentliche alle Filme mit Hilary Duff, eher auf weibliche Zuschauer ab, die sich in den Rollen wiederfinden können.

Terri Fletcher (Hilary Duff) hat sich in ihrem Leben bisher nicht viel behaupten müssen. Wenn Papi etwas sagt, dann ist das so. Ihr Bruder Paul hingegen legt sich unentwegt mit seinem Vater an. So kommt es auch beim Barbecue am Abend seines Abschlusses zum Streit. Terri, deren Geschenk eine Konzertkarte für diesen Abend ist, missachtet zum ersten Mal die Autorität ihres Vaters – denn Paul hätte eigentlich Hausarrest gehabt. Natürlich wird das Konzert toll (übrigens wirklich geniale Musik von „Three Days Grace“), doch danach - noch im Rausch der Musik – passiert es. Ein Lkw nimmt Paul die Vorfahrt und rast genau in die Fahrerseite hinein. Das ist die dramatischste Stelle im ganzen Film. Die Fassungslosigkeit und Hilflosigkeit in dieser Situation werden durch das effektive Einsetzen von Zeitlupe und Stille übermittelt. Der Zuschauer spürt diese Emotionen, als wäre er selbst dabei.

Bild 2 zu Raise Your Voice – Lebe deinen Traum
Terri rappelt sich wieder auf.


Als Terri im Krankenhaus wieder aufwacht, kann sie es nicht fassen: sie ist schuld am Tod ihres Bruders. In gewissem Sinne hat sie ja auch Recht, aber wären wir nicht alle zu dem Konzert gefahren? Hätte sie denn wissen können, dass der Lkw die rote Ampel übersieht? Auch nicht Terri, sondern Paul war der Fahrer. Er hätte auf den Verkehr achten müssen. Aber kennen wir nicht alle diesen jugendlichen Leichtsinn, der sich ab und zu mal in uns durchsetzt? Terri will nie wieder singen, sie will nie wieder Freude empfinden und sie will nie wieder lieben. Sie bestraft sich selbst emotional. Ihrer größten Freude, dem Singen, geht sie nicht mehr nach und deshalb will sie auch nicht zum Sommerworkshop nach Los Angeles. Vor dem Unfall hätte sie alles dafür gegeben, daran teilnehmen zu können – nun nicht mehr. Ihre Mutter und ihre Tante wollen sie umstimmen. Als sie es schaffen, erzählen sie Simon Fletcher (David Keith), Terris überängstlichem Vater, dass Terri die Ferien bei Tante Nina in der Wüste verbringen wird.

Bild 3 zu Raise Your Voice – Lebe deinen Traum
John Corbett verköpert Mr. Torvald


In L. A. wird Terri - nachdem ihr Zug schon Verspätung hatte (sehr realistisch, passiert mir täglich) - super empfangen. Ihr wird die Jacke geklaut und der Taxifahrer findet die Adresse nicht. Ein arroganter Spinner will sie nicht in die Akademie lassen und als er es endlich doch tut und sie zu ihrem Zimmer bringen will, kommt seine vermeintliche Freundin dazwischen. Nun muss sich Terri alleine zurechtfinden ... sie muss mit ihrer zickigen Zimmernachbarin klar kommen, die unheimlich schwierigen Kurse besuchen und mit ihren Gefühlen ins Reine kommen. Das fällt dem verhätschelten Kleinstadtmädchen gar nicht so leicht. Schließlich ist sie zum ersten Mal auf sich alleine gestellt. Als dann auch noch die Liebe zu einem Jungen, Jay (Oliver James), in ihr Leben tritt, wird dieses noch verwirrender für sie. Mal ist er für Terri da und dann lässt er sie wieder einfach so stehen (typisch Kerle!). Zusätzlich macht ihr auch noch die eifersüchtige Ex-Freundin das Leben schwer. Kurz gesagt: Trauer, Liebeskummer und Intrigen – alles, was man für einen guten Film braucht. Die Erkenntnis, dass ihr verstorbener Bruder das ausschlaggebende Material für die Aufnahme an die Akademie geschickt hatte, lässt Terri wieder in Trauer versinken. Das Schreiben eines Songs für Paul und die Unterstützung ihrer neu gewonnenen Freunde geben ihr allerdings neue Kraft. Sie wird es schaffen, dieses Tief zu überwinden! Am Ende ist sie wieder das lebensfrohe Mädchen, das mit Hilary Duff seine Topbesetzung fand - nur etwas selbstbewusster und durchsetzungsfähiger.

Bild 4 zu Raise Your Voice – Lebe deinen Traum
Terri muss an der Akademie ihren „Mann“ stehen.


Witzige Dialoge und vor allem die alles durchziehende Musik, lassen den Zuschauer die Handlung geradezu verschlingen. Wie schon erwähnt besteht er aus den richtigen Zutaten: Trauer, Liebe, Schmerz, Eifersucht, Zuversicht, Witz, Musik und perfekt besetzten Rollen. Schon alleine die Person des Vaters, der immer an einem Zahnstocher (?) kaut oder der Mutter, die ein so sorgenvolles Gesicht machen und sich im nächsten Moment wieder richtig für Terri freuen kann, sind sehenswert. Schauen wir uns die Mitbewohnerin Denise (Dana Davis) an, die erst gegen jeden um das Stipendium kämpft, sich dann aber doch mit Terri anfreundet. Klischeehaft wurde die nicht sehr reiche Denise, die sich mit Straßenmusik etwas dazu verdienen muss, von einer Schwarzen besetzt. Doch Dana Davis spielt die starke schwarze Lady, die sich nicht unterdrücken lässt und sich nur selten öffnet, extrem authentisch. Jetzt zu Hilary Duff: Dass sie das kleine liebe Mädchen – wenn auch manchmal unterschwellig rebellisch – oder die Vorzeigetochter spielen kann, weiß jeder. Mehr muss man dazu auch gar nicht sagen – diese Rolle spielt sie hier auch.

Ich kann mich den übermittelten Weisheiten nur anschließen. Dass man die Trauer über den Verlust eines geliebten Menschen am besten dadurch verarbeitet, indem man an ihn denkt und Dinge tut, die ihm gefallen würden, ist nur zu richtig. Es ist wichtig – wie auch im Film in den Mittelpunkt gestellt wurde – nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern nach vorne zu schauen. Man muss sich etwas suchen, über das man sich freut und das einen mit dem Verstorbenen verbindet. Sei es der Kettenanhänger (Pauls Kreuz) und der zum Gedenken an ihn geschriebene Song im Film oder einfach nur ein Foto. Auch der Tenor des Filmes, dass man Emotionen am besten mit Musik ausdrücken und verarbeiten kann, ist wahr. Künstler – seinen es Maler, Dichter oder Musiker – prägen ihre Werke durch ihre Gefühlswelt.

Fazit:


Viele Emotionen, feuchte Augen, Lovestory und eine Priese Dramatik - ein typischer Mädchenfilm, der auf jeden Fall sehenswert ist. Der Film hält so viel Weisheit und Lebensfreude, die Trauer vertreiben kann, bereit, dass man ihn einfach sehen MUSS!
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Kathi

Eingetragen am:

15.02.2009

Aufgerufen:

7693 Mal

Diskutiere über "Raise Your Voice - Lebe deinen Traum" im Forum

Weitere Kritik:

keine vorhanden


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de