title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Open Range - Weites Land

 

Open Range, 2003

 
Poster zu 'Open Range - Weites Land' kaufen
deutscher Start:2003
Herstellungsland:USA
Regie:Kevin Costner ("Der mit dem Wolf tanzt")
Drehbuch: Lauran Paine(Novelle), Craig Storper
Darsteller:Kevin Costner, Robert Duvall, Annette Bening, Abraham Benrubi u.a.
Verleih:

Universum
Genre:

Drama/Western
Länge:145 Minuten
FSK: ab 12 Jahren
Website:

Link aufrufen

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "Open Range - Weites Land"
DVD zu 'Open Range - Weites Land' kaufen
Musik zu 'Open Range - Weites Land' kaufen Musik zu 'Open Range - Weites Land' kaufen Buch zu 'Open Range - Weites Land' kaufen
 

Inhalt:


Boss Spearmann (Robert Duvall) macht seinem Namen aller Ehre. Als „Boss“ einer Herde und seinen 3 Cowboys zieht er durch die weiten des amerikanischen Westens zu einer Zeit als die Zivilisation noch nicht in ganz Amerika eingezogen war. Sein ganzes Leben verbrachte er mit Kühen und seit mehr als 10 Jahren reitet Spearmann nun mit Charley Waite (Kevin Costner), der sehr verschlossen ist. Weitere Unterstützung findet er bei dem noch kindlichen Cowboy-Azubi Button (Diego Luna) und dem liebevollen bärigen Mose Harrison (Abraham Benrubi). Doch diese Teils unbeschwerten Zeit versucht bald der Rancher Baxter ein Ende zu setzen. Ihm missfällt es, dass Spearmanns Herde seine Weiden abgrasen. Es passiert, was passieren muss. Die zuvor sehr angespannte Situation beginnt zu eskalieren und es bleibt nicht nur bei einem Toten…

Kritik:


Wer würde nicht mal gerne im Sattel sitzen mit Schlapphut auf dem Kopf, einer Zigarette im Mund und die Luft der Freiheit genießen. Zu diesem Wunsch werden mir wohl viele Nostalgiker und Kevin Costner zustimmen, der wenigstens optisch diesen Traum in „Open Range“ verwirklichte. Seine bisherigen Erfolge als Regisseur lassen kaum seine Liebe zum Wilden Westen verbergen und auch diesmal verzaubert er wieder das Publikum mit wundervollen Landschaftsbildern und einer Brise Freiheitsgefühl. Schon nach der Hälfte des Films wäre ich am liebsten aus dem Kinosessel gesprungen, hätte mich auf ein Pferd geschwungen und wäre in die ferne Abendsonne geritten. Doch leider blieb es am Ende nur bei einer Blechkiste und der Straßenbeleuchtung. Nach seinem letzten Flop „Postman“ scheint Kevin Costner wieder Anschluss zu seinen alten Erfolgen wie „Der mit dem Wolf tanzt“ gefunden zu haben. „Open Range“ bietet zwar keine neuen Geschichtselemente, die man nicht schon in anderen Westernfilmen gesehen hat, aber dennoch eine fantastische Umsetzung was Kameraführung und Bilder betrifft. Hervorragendes Beispiel ist wenn einer der Charakteren mit Wolken als Hintergrund in Szene gesetzt ist. Wie schon erwähnt basiert die Story auf das altbekannte Gut gegen Böse-Prinzip und der Verlauf ist einem schon nach einer Stunde klar, aber es geht auch nicht darum den Zuschauer mit spannenden geistigen Ergüssen zu überraschen, sondern ihm einfach das damalige harte Leben aus der Sicht der Vieh-Treiber näher zu bringen, denn es gab nicht nur die coolen Cowboys, welche sich jeden Tag eine Schießerei lieferten. Idealerweise hat sich Costner als Partner Robert Duvall ins Boot geholt, dessen Rolle Boss Spearman ihm scheinbar auf den Leib geschrieben worden ist. Aber die Auswahl kam nicht von ungefähr. Robert hat schon entscheidende Erfahrungen in Sachen „alte Zeiten“ in dem historischen Film „Gods and Generals“ als General sammeln können. Das Kevin Costner natürlich bei so einem Streifen nicht nur hinter der Kamera agieren kann, ist wohl jedem klar. In der Rolle Charley Waite spielt er wie gewohnt den coolen und schüchternen Kerl, wenn ihm eine Frau begegnet. Zu ihm gibt es, glaube ich, auch nichts mehr anzumerken, denn als Cowboy und jetziger Viehtreiber hat er es einfach drauf. Musikalisch wird „Open Range“ je nach Szene passend untermalt und sticht nicht unangenehm hervor.

Fazit:


„Open Range“ ist für Fans des ruhigeren Teils der „Coybow und Indianer“-Zeit gedacht. Man sollte dennoch keine neuen filmischen Sprünge erwarten. Regisseur Kevin Costner setzt auf altbewährtes, aber spickte dies mit fantastischen Eindrücken und einem Gefühl der Freiheit.
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Tamas

Eingetragen am:

08.02.2004

Aufgerufen:

6879 Mal

Diskutiere über "Open Range - Weites Land" im Forum

Weitere Kritik:

keine vorhanden


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de