title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

My Name is Bruce

 

My Name is Bruce, 2007

 
Poster zu 'My Name is Bruce' kaufen
deutscher Start:2008
Herstellungsland:USA
Regie:Bruce Campbell ("Man with the Screaming Brain")
Drehbuch: Mark Verheiden
Darsteller:Bruce Campbell, Grace Thorsen, Taylor Sharpe u.a.
Verleih:

Capelight
Genre:

Horror/Komödie
Länge:84 Minuten
FSK: ab 16 Jahren
Website:

Link nicht vorhanden

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "My Name is Bruce"
DVD zu 'My Name is Bruce' kaufen
Musik zu 'My Name is Bruce' kaufen Musik zu 'My Name is Bruce' kaufen Buch zu 'My Name is Bruce' kaufen
 

Inhalt:


Eigentlich wollte Jeff nur mit seinem Kumpel Clayton ein paar Mädels auf einem alten, verlassenen Friedhof abschleppen. Doch durch einen dummen Zufall, erweckt er den chinesischen Kriegsgott Guan-Di zum Leben, der erst seine Freunde und dann Nach für Nacht die restlichen Bewohner des kleinen Dorfes Gold Lick um die Ecke bringt. Da kann nur einer helfen: Jeffs großes Idol Bruce Campbell! Doch der gibt zur Zeit den großkotzigen Star auf dem Set von „Cavealien 2“ und hat überhaupt keine Lust irgendeinem Fan behilflich zu sein. Not macht erfinderisch, also schlägt Jeff den „Tanz der Teufel“-Star mit einem Baseballschläger nieder und kidnapped ihn. Als die Beiden in Gold Lick ankommen, hält Bruce das Ganze für eine große Geburtstagsüberraschung und mimt fleißig den Helden...

Kritik:


„Ich gebe dir jetzt mal einen Rat: Halte die Kosten unter 1,5 Millionen, nimm einen Schauspieler den man kennt, gehe gleich ganz auf DVD und du kommst mit Null raus!“ Dieser Tipp, den Bruce Campbell in der Low-Budget-Produktion „My Name is Bruce“ einem vermeintlichen Jungregisseur gibt, ist eine nette Anspielung auf den Film selbst, bei dem sich alles um seinen Hauptdarsteller dreht.

Bild 1 zu My Name is Bruce
Kick some Ash!

Produzent Mike Richardson wollte unbedingt einen Film mit Bruce Campbell drehen und engagierte Comic- und Drehbuchautor Mark Verheiden (war u.a. verantwortlich für die Jugendserie „Smallville“) um ein Script zu entwerfen. Der kam auf die grandiose Idee, dass Bruce doch einfach mal sich selbst spielen soll, oder besser gesagt sein eingebildetes Alter Ego. Ein arroganter, selbstverliebter Schauspieler, der zwar die größten Star-Allüren hat, aber nur noch Rollen in C-Movies abbekommt und seine besten Zeiten hinter sich hat. Bruce Campbell gefiel die Idee, sich selbst auf die Schippe zu nehmen und übernahm nicht nur die Hauptrolle, sondern stieg auch noch als Regisseur und Produzent mit in das Projekt ein. „My Name is Bruce“ ist daher auch DER Film für alle Campbell-Fans, der seit seiner Rolle des „Ash“ in Sam Raimis „Tanz der Teufel“-Trilogie, weltweiten Kultstatus genießt. Dem normalen Kinogänger wird er höchstens durch seine Kurzauftritte in den „Spider Man“-Filmen (ebenfalls unter der Regie von Sam Raimi) oder diversen Hollywood-Produktionen ein Begriff sein. Man sollte sich mit seinen bisherigen Werken also schon einigermaßen auskennen, um den Film wirklich genießen zu können. Die vielen Seitenhiebe und Zitate aus früheren Filmen (teilweise wurden auch noch extra ein paar neue dazu erfunden, wie z.B. „Death of the Dead“) werden bei den Fans für ein Dauergrinsen sorgen. Aber auch wenn man sich nicht mit der Materie auskennt, kann man durchaus einen Blick wagen. Denn wer kein Bruce Campbell-Fan ist, kann es ja schließlich noch werden!

Bild 2 zu My Name is Bruce
Bruce Campbell mit einem treuen Fan.

Und die Chancen neue Fans zu gewinnen, stehen gar nicht mal schlecht. Denn Bruce Campbell sorgt als versoffener, egozentrischer Kotzbrocken für jede Menge Lacher. So viel Selbstironie stünde auch den größeren Hollywoodstars ganz gut zu Gesicht. Seine Anhänger werden sich zudem über seine typische physical comedy freuen und seine coolen Sprüche, die spätestens seit „Die Armee der Finsternis“ sein Markenzeichen sind. Bei so einer One-Man-Show sind die übrigen Darsteller eher schmückendes Beiwerk, was aber nicht heißt, dass nicht u.a. Taylor Sharpe, als schüchterner Horrorfan Jeff und Grace Thorsen als Jeffs Mutter, für einige gelungene Szenen sorgen. Kenner können sich zudem auf die Auftritte früherer Bruce Campbell Weggefährten freuen, wie Ellen Sandweiss (Cheryl, Ashs Schwester aus „Tanz der Teufel“), Timothy Patrick Quill (der Waffenschmied aus „Die Armee der Finsternis“), Dan Hicks (Jake aus „Tanz der Teufel 2“) oder Sams Raimis jüngeren Bruder Ted Raimi, der gleich drei Rollen spielen darf (Luigi, Wing und Bruces herrlich schleimigen Manager Mills Toddner).

Bild 3 zu My Name is Bruce
Auch Ted Raimi darf bei „My Name is Bruce“ nicht fehlen.

Der Film selbst ist über die gesamte Spieldauer schön trashig gehalten. Ob es die Splattereffekte sind, oder die übertriebenen Nebelschwaden, welche auftauchen sobald der Untote auf der Bildfläche erscheint, oder der Untote selbst, mit seiner Gummimaske und den leuchtenden, roten Augen. B-Movie Fans werden sich wohl fühlen, nur Gore-Liebhaber brauchen nicht auf ein neues „Tanz der Teufel“-Massaker zu hoffen. Die Splattereinlagen sind zwar schön billig und blutig, aber niemals richtig hart, weswegen die FSK16-Freigabe auf jeden Fall nachvollziehbar ist. Man sieht dem Film sein niedriges Budget jederzeit an, was aber keinesfalls negativ zu beurteilen ist. Übrigens: Um Kosten zu sparen und Ärger mit örtlichen Behörden zu vermeiden, wurde das Dorf Gold Lick auf Bruce Campbells Grundstück gebaut!

Bild 4 zu My Name is Bruce
Bruce Campbell sagt auch als Regisseur wo es langgeht!

Die Story des Films ist eigentlich kaum der Rede wert. An manchen Stellen ist sie sogar richtig dämlich, denn wie kann beispielsweise die gesamte Dorfgemeinschaft so blöd sein zu glauben, dass ein Schauspieler ein Monster besiegen kann? Also Leute, nehmt die Geschichte nicht ernst, denn sie passt perfekt zu der trashigen Aufmachung des Films und dient einzig und allein dazu, Bruce Campbell genügend Szenen zu liefern und jede Menge Gags zu zelebrieren. Diese sind zum Teil wirklich zum brüllen, beispielsweise der Ausschnitt aus „Cavealien 2“ oder die panische Flucht vor Guan-Di. Ein lustiger Einfall ist auch, das bisherige Geschehen zwischendurch in einem Country-Song zusammenzufassen (der dann einem allerdings nach dem Film als Ohrwurm im Kopf herumspukt). Es sind aber auch einige Rohrkrepierer dabei (Pinkelszene, transsexuelle Prostituierte usw.) die den Gesamteindruck etwas schmälern und nicht nötig gewesen wären. Zudem geht dem Film zum Showdown hin etwas die Puste aus. Gerade beim Finale hätte man von einem Bruce Campbell Film mehr erwartet. Immerhin entschädigt ganz zum Schluss das verrückte Horrorfilm-Klischee-Ende.

Fazit:


Trash und B-Movie Fans aufgepasst: Bruce Campbell ist wieder da! Mit einer herrlichen Selbstironie legt er die beste One-Man-Show seit „Armee der Finsternis“ ab. Auch wenn die Gagqualität schwankt und der Film beim Showdown etwas schwächelt, ist „My Name is Bruce“ Pflichtprogramm für alle Fans!
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Sebastian

Eingetragen am:

22.03.2009

Aufgerufen:

3036 Mal

Diskutiere über "My Name is Bruce" im Forum

Weitere Kritik:

keine vorhanden


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de