title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

In den Schuhen meiner Schwester

 

In her Shoes, 2005

 
Poster zu 'In den Schuhen meiner Schwester' kaufen
deutscher Start:2005
Herstellungsland:USA
Regie:Curtis Hanson ("8 Mile")
Drehbuch: Jennifer Weiner (Novelle), Susannah Grant
Darsteller:Cameron Diaz, Anson Mount, Toni Collette
Verleih:

20th Century Fox
Genre:

Drama/Komödie
Länge:130 Minuten
FSK: ab 0 Jahren
Website:

Link aufrufen

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "In den Schuhen meiner Schwester"
DVD zu 'In den Schuhen meiner Schwester' kaufen
Musik zu 'In den Schuhen meiner Schwester' kaufen Musik zu 'In den Schuhen meiner Schwester' kaufen Buch zu 'In den Schuhen meiner Schwester' kaufen
 

Inhalt:


Maggie (Cameron Diaz) ist Legasthenikerin, arbeitslos und führt einen extravaganten Lebensstil, den sie sich eigentlich nicht leisten kann. Doch dank ihrer weiblichen Reize schafft sie es immer wieder dem männlichen Geschlecht die Dollarscheine aus dem Portmonee zu ziehen. Rose (Toni Colette) ist ein verbittertes Arbeitstier, das sich selbst hässlich findet, es aufgegeben hat nach der Liebe ihres Lebens zu suchen und sich stattdessen in ihren Job als Anwältin stürzt, um überhaupt einen Sinn in ihrem Leben zu haben. Die beiden sind Schwestern und, obwohl sie so unterschiedlich sind, seit Kindheitstagen ein Herz und eine Seele. Nur eines haben sie gemeinsam: die Schuhgröße.

Bild 1 zu In den Schuhen meiner Schwester
Die krassen Gegensätze: Der schöne Schwan und das hässliche Entlein.

Als Maggie, nach einer hemmungslosen Sauforgie bei einem Klassentreffen, von ihrer Stiefmutter Cidelle rausgeschmissen wird, findet sie zunächst Unterschlupf bei Rose. Diese nötigt sie geradezu auf Jobsuche zu gehen, während sie selbst versucht ihren eigenen tristen Alltag zu meistern. Wenigstens die Affäre mit ihrem Arbeitskollegen Jim scheint ein kleiner Lichtblick zu sein. Doch dann kommt der Schock: Als Rose eines späten Abends nach Hause kommt, findet sie Maggie und Jim zusammen im Bett. Ein riesiger Streit zwischen den Schwestern entbrennt und Rose wirft Maggie hochkant raus.

Bild 2 zu In den Schuhen meiner Schwester
Maggie bei ihrer Lieblingsbeschäftigung: Schuhe kaufen.

An dieser Stelle kommen die komplizierten Familienverhältnisse ins Spiel: Caroline, die Mutter der Beiden, war psychisch krank und starb unter mysteriösen Umständen, als die Schwestern noch klein waren. Deren Mutter Ella (Shirley McLaine) war von nun an verhasst in der Familie und Vater Michael untersagte ihr den Kontakt zu den Kindern. Zufällig stößt Maggie auf alte Geburtstagskarten von Ella. In der Hoffnung etwas Geld abzustauben und sich damit nach New York abzusetzen, stattet sie ihrer Großmutter in einem Seniorenwohnheim in Florida einen Besuch ab. Diese durchschaut jedoch schnell ihr Vorhaben und bietet ihr stattdessen eine ganz andere Möglichkeit. Währenddessen versucht Rose ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen, legt eine Pause in ihrem stressigen Job ein und versucht sich als Hundesitterin. Sie begegnet Simon Stein, ebenfalls ein Arbeitskollege, der unter allen Umständen Roses Herz gewinnen möchte. Der Anfang einer besseren Zukunft?

Kritik:


Bestimmt! Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg, voller tiefgreifenden Diskussionen, emotionalen Momenten und humorvollen Highlights. Das „In den Schuhen meiner Schwester“ eine Buchverfilmung ist und zwar „2 Schwestern und ein Hochzeitskleid“ von Jennifer Weiner, muss an dieser Stelle gar nicht mehr gesagt werden, denn eine Story mit dermaßen vielen Ecken und Kanten auf die Beine zu stellen, sind die Drehbuchautoren von heute schon lange nicht mehr zu fähig. Das die Inhaltsangabe oben vor Schmalz und Kitsch geradezu trieft, ist klar. Das Kitschmonster lauert tatsächlich hinter allen Ecken und Enden und wartet nur darauf, den Film zu packen und ihm das Genick zu brechen. Doch dazu kommt es nicht. Regisseur Curtis Hanson hat eindeutig ein Händchen dafür diese Kitschfallen elegant zu umrunden und sie so zurecht zustutzen, dass reine Emotion und Ehrlichkeit übrig bleiben. Ungeahnt leichtfüßig durchlebt der Streifen sowohl witzige als auch tragische Momente, ohne auf das Niveau von typischer Hollywood-Romanzen-Fließband-Ware abzurutschen.

Bild 3 zu In den Schuhen meiner Schwester
Ein tolles Comeback: Shirley McLaine.

In einem Drama sind natürlich in erster Linie die Darsteller Verantwortungsträger. Zum Glück erledigt der komplette Cast seine Aufgabe hervorragend. Cameron Diaz, die bis dato nie als erstklassige Schauspielerin aufgefallen ist, spielt die Rolle ihres Lebens. Noch dazu ist sie natürlich nach wie vor ein wirkungsvoller Publikumsmagnet. Mit Maggie hat sie sich eine schwierige Rolle gegriffen, denn diese versucht ihr Umfeld gleich mit mehreren Fassaden zu blenden. Zum einen bezirzt sie natürlich die Männer, als ebenso gutgelaunte wie verführerische Schönheit, doch für diese Rolle hat Diaz ja bereits genug Erfahrung in Filmen wie „Verrückt nach Mary“ gesammelt. Gegenüber ihr nahestehenden Personen setzt sie die Maske der verwöhnten, intriganten Zicke auf, um sich so jeden auf Distanz zu halten. In Wirklichkeit ist sie aber eine junge Frau, die es versäumt hat Erwachsen zu werden und ihre eigene Verletzlichkeit und ihre Schwächen stets versucht zu verdecken. Diese Herausforderung meistert Cameron mit Bravour.

Bild 4 zu In den Schuhen meiner Schwester
Die Schwestern glücklich vereint.

Toni Colette als Rose hat es da schon etwas leichter, mimt ihre Figur aber nicht minder beeindruckend. Sie durchlebt im Laufe des Films eine Wandlung vom verbitterten Mauerblümchen zur starken, selbstbewussten Frau. Der Streit mit ihrer Schwester sitzt ihr allerdings schwer in den Knochen, wodurch sie immer wieder in ihre alte Melancholie zurückfällt und somit auch die Beziehung zu Simon stark beeinträchtigt wird. Shirley McLaine begeistert mit einem feinen Spiel zwischen Stärke und Verletzlichkeit. Zum einen will sie Maggie unbedingt auf den rechten Weg zurückführen. Zum anderen ist sie von Selbstvorwürfen geplagt, weil sie nicht schon früher den Kontakt zu den Schwestern aufgenommen hat bzw. sich nicht richtig ins Zeug gelegt hat um den Kontakt von Anfang an aufrecht zu erhalten. Erwähnenswert ist auch Mark Feuerstein als Simon, der als hoffnungsloser Romantiker eine unwiderstehliche Herzenswärme ausstrahlt und mit seiner eigenartigen Marotte, jedes gute Restaurant in und auswendig zukennen, an Einzigartigkeit gewinnt. Simon ist ein Mann wie ihn sich jede Frau nur wünschen kann.

Bild 5 zu In den Schuhen meiner Schwester
Rose findet ihre Bestimmung als Hundesitterin.

Neben den sympathischen Hauptfiguren gibt es noch viele Ideen und Charaktere die für 2 Stunden Unterhaltung, nahe der Perfektion sorgen. Besonders die Rentnerfraktion im Wohnheim erweißt sich als toller Einfall. Für den Witz sorgt allen voran die kernige Mrs. Lefkowitz, die zwar nicht ganz unklischeehaft aber umso liebenswürdiger, immer wieder einen flotten Spruch auf Lager hat und somit schwebt die Story immer über schwerfälliger Dramatik. Für tiefe Emotionen sorgt allerdings wieder ein blinder Professor, der Maggie das Lesen beibringt. Für jeden Witz gibt es einen Gegenpol. Charmant ist es, wenn Maggie ihren Job in einem Tierpflegeheim beginnt, eher dramatisch gestaltet sich die Situation, wenn sie daraufhin von zwei Typen belästigt wird. So bewegt sich „in den Schuhen meiner Schwester“ stets graziös zwischen tiefsinnigem Drama und lockerer Komödie.

Bild 6 zu In den Schuhen meiner Schwester
Spieglein, Spieglein in der Hand...

Auch rein stilmitteltechnisch gibt es kaum etwas zu bemängeln, auch wenn das stark hintergründig ist. Es werden lückenlos schöne, abgerundete, helle Bilder geboten, niemals aufdringlich sondern immer angenehm. Der Score setzt immer dann ein, wenn es nötigt ist und untermalt vor allem die gefühlvollen Momente ideal. Wer sich also nicht vom schnulzigen Umriss des Inhalts abschrecken lässt, wird definitiv belohnt. „In den Schuhen meiner Schwester“ ist kurzweilige, aber durchgehend hervorragende Unterhaltung. Es wäre nicht weiter verwunderlich, wenn nächstes Jahr, zur Oscarverleihung, eine der drei Hauptdarstellerinnen (Diaz, Colette, McLaine) auf der Liste der Nominierten zu finden ist. Für dieses sensible, zu tiefst ehrliche Stück Kino hätten es auch alle 3 verdient, die Trophäe entgegenzunehmen. Nach der 2-stündigen Laufzeit von „in den Schuhen meiner Schwester“ stellt man jedenfalls fest, dass man auch gerne etwas länger zu gesehen hätte und das schafft ja wohl nicht jeder Film.

Fazit:


Selten so schön geschmachtet!
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Kevin

Eingetragen am:

24.08.2006

Aufgerufen:

14760 Mal

Diskutiere über "In den Schuhen meiner Schwester" im Forum

Weitere Kritik:


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de