title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Hitler: Der Aufstieg des Bösen

 

Hitler: The Rise of Evil, 2003

 
Poster zu 'Hitler: Der Aufstieg des Bösen' kaufen
deutscher Start:2004
Herstellungsland:USA
Regie:Christian Duguay ("Extreme Ops")
Drehbuch: John Pielmeier, G. Ross Parker
Darsteller:Robert Carlyle, James Babson, Stockard Channing, Joel Kirby u.a.
Verleih:

Universal Pictures
Genre:

Drama
Länge:180 Minuten
FSK: ab 12 Jahren
Website:

Link aufrufen

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "Hitler: Der Aufstieg des Bösen"
DVD zu 'Hitler: Der Aufstieg des Bösen' kaufen
Musik zu 'Hitler: Der Aufstieg des Bösen' kaufen Musik zu 'Hitler: Der Aufstieg des Bösen' kaufen Buch zu 'Hitler: Der Aufstieg des Bösen' kaufen
 

Inhalt:


Von Hitlers Kindheit und Jugend, die ihn schon als einen Einzelgänger und Psychopathen erkennen lassen, wird die Entwicklung eines Mannes beschrieben, der eine ganze Nation zerstörte – eine Nation, die nach einem Führer verlangte, dem man folgen wollte. Angetrieben von Wut und irregeleitet von seiner Egomanie kämpft sich Hitler durch eine Welt, von der er meint, sie schulde ihm etwas. Dabei verführt er das deutsche Volk zu einer makabren Mischung aus Unterwerfung und Diktatur.

Kritik:


Christian Duguays historisches Drama „Hitler – Aufstieg des Bösen“ war schon vor dem eigentlichen Start mit Vorurteilen behaftet: zum einen die Videopremiere, von denen man ja meistens nie viel erwarten kann, und zum anderen das der Film nur für das Fernsehen produziert wurde. Doch diese Punkte alleine verlieren schon nach der Budgeterwähnung von 20 Millionen US Dollar an Bedeutung. Denn, dass ein Duguay so eine enorm hohe Summe eben mal verpulvert, wird spätestens dann ausgeräumt sein, wenn die bisherigen Erfolge, wie „Jeanne d`Arc - Die Frau des Jahrtausends “ oder „Art of War“, hinzugezogen werden. Doch die nützen ihm bei den Kritikern, unter denen sich auch Historiker tummeln, nichts. „Hitler – Aufstieg des Bösen“ ist leider zu sehr darauf aus seine Kosten wieder einzuspielen und daher medientauglich zurechtgeschnitten. Das macht den Film zwar nicht schlecht, wenn man weiß, dass das Gesehene nicht zu 100 Prozent der Wahrheit entspricht, lässt aber unwissende Zuschauer dumm da stehen.

Bild 1 zu Hitler: Der Aufstieg des Bösen
Adolf Hitler (Robert Carlyle) zieht das Gerichtspublikum auf seine Seite.

Die Gründe liegen in der Figur Hitler selbst. Wobei zuvor erwähnt werden muss, dass Robert Carlyle eine herausragende Leistung als Adolf Hitler, den das Drehbuch geschaffen hat, abliefert. Wenn es der Zuschauer nicht besser wüsste, könnte er glauben, der Diktator lebe tatsächlich noch. Carlyles Blick ist jedenfalls grausig und das Spiegelbild einer blutigen Zukunft, die die Menschen noch erwarten sollte. Ebenfalls in guter Gesellschaft neben ihm befinden sich unter anderem noch Peter O`Toole, in der kleinen Rolle des Präsidenten Paul von Hindenburg, und Peter Stormare als SA Anführer Ernst Röhm. Hohe Schauspielerqualität kann aber nicht über das mangelhafte Drehbuch hinweg täuschen. Selbstverständlich war Adi, Spitzname aus dem Film, ein Tyrann und Schauspieler der seines gleichen sucht, aber ein völlig naiver, fanatischer und zorniger Mensch durch und durch?

Bild 2 zu Hitler: Der Aufstieg des Bösen
Adolf Hitler ( Robert Carlyle) macht mobil gegen die damalige Regierung.

Mit Sicherheit nicht, denn bewusst sollte einem die Frage in den Sinn kommen, ob Hitler wirklich, wie in dem Film gezeigten Zustand, Menschen hätte begeistern können. Das wäre zu offensichtlich gewesen. Der Mann war viel raffinierter und, auch wenn man es nicht glauben mag, in den früheren Jahren an der Führungsspitze ein normaler Mensch. Zahlreiche Berichte bezeugen, dass er charmant, witzig und sich normal im Umgang mit anderen Personen verhielt. Also kein Adolf Hitler in Form eines kleinen verbitterten Mannes, was „Hitler – Aufstieg des Bösen“ uns weismachen möchte. Das Volk hätte ihn in so einer Verfassung niemals als Führer angenommen. Der Film enthält sicher weitere historische Fehler, doch dessen Auffindung überlass ich dann lieber den spitzfindigen Historikern.

Bild 3 zu Hitler: Der Aufstieg des Bösen
Präsident Paul von Hintenburg (Peter O`Toole) ist Hitler ein Dorn im Auge.

Trotz Mängel verfälscht Christian Duguays Werk aber nicht das Wesentliche und das ist die Art und Weise des Aufstieges der NSDAP. Unter anderem die Unterdrückung anders Denkender, die Manipulierung des demokratischen Systems, die Aufhetzung des Volkes gegen die deutsche Regierung und die gekonnte Abschiebung von Problemen auf fremde Kulturen. Markante Szene, die all das widerspiegelt, ist hierbei die vorletzte Rede von Hitler vor allen Parteien im Film. Die Kamera zeigt ein Teil, in Anzug gekleideter Männer, welche von der passenden rechten braunen Seite auf den Sitzen gehalten werden. Adolf fordert in diesem Moment Aufhebung persönlicher Bürgerrechte, wie die Pressefreiheit, Briefgeheimnis etc. Und obwohl viele Anfangs lautstarke Gegenäußerungen abgeben, befinden sich später alle im Gleichgesang der Nationalhymne. Einfach überrollt von der Masse der Nationalsozialisten, nach dem Prinzip „Friss oder stirb!“.

Fazit:


Wer genug Hintergrundwissen besitzt, kann sich „Hitler – Aufstieg des Bösen“ als Unterhaltungsfilm durchaus anschauen. Obwohl fraglich ist, ob so ein pikantes Thema als Entertainmentprodukt herhalten sollte. Als Basis für eine Diskussion ist er nicht ernst zu nehmen. Die Botschaft ist aber klar und daher kann ich den Aufhängerspruch nur nochmals zitieren: „Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun.“ Und das ist etwas das „Hitler – Aufstieg des Bösen“ garantiert jedem verdeutlicht.
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Tamas

Eingetragen am:

24.10.2004

Aufgerufen:

79903 Mal

Diskutiere über "Hitler: Der Aufstieg des Bösen" im Forum

Weitere Kritik:

keine vorhanden


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de