title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Good Night, and Good Luck

 

Good Night, and Good Luck, 2005

 
Poster zu 'Good Night, and Good Luck' kaufen
deutscher Start:2006
Herstellungsland:Frankreich/Großbritannien/Japan/USA
Regie:George Clooney (“Confessions of a Dangerous Mind”)
Drehbuch: George Clooney, Grant Heslov, Fred W. Friendly
Darsteller:David Strathairn, Robert Downey Jr., Patricia Clarkson u.a.
Verleih:

Kinowelt
Genre:

Drama
Länge:93 Minuten
FSK: ab 0 Jahren
Website:

Link nicht vorhanden

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "Good Night, and Good Luck"
DVD zu 'Good Night, and Good Luck' kaufen
Musik zu 'Good Night, and Good Luck' kaufen Musik zu 'Good Night, and Good Luck' kaufen Buch zu 'Good Night, and Good Luck' kaufen
 

Inhalt:


1953 in den USA. Der einflussreiche Senator Joseph McCarthy inszeniert eine landesweite Hexenjagd gegen vermeintliche Kommunisten und Andersdenkende, klagt Unschuldige in Schauprozessen an und zerstört ganze Existenzen. Auch im Newsroom von CBS ist die Angst angekommen. Doch schließlich erhebt der respektierte Fernsehmoderator Edward R. Murrow (David Strathairn) seine Stimme.

Bild 1 zu Good Night, and Good Luck
David Strathairn als kämpferischer Fernseh-Moderator Edward R. Murrorw.

Unter dem Motto "Fakten statt Mutmaßungen" berichtet er in seiner Sendung "See it Now" über einen Piloten, der ohne triftigen Grund aus der Luftwaffe ausgeschlossen wurde. Schnell bringt Murrow die Armee, aber auch Werbekunden und seine Chefs gegen sich auf. Doch er und seine Mitstreiter, angeführt von dem Produzenten Fred Friendly (George Clooney, „Ocean`s Twelve“) und dem Reporter Joe Wershba (Robert Downey Jr.), bleiben standhaft. In der nächsten Sendung nehmen sie McCarthy selbst ins Visier. Der holt schnell zum Gegenschlag aus.

Kritik:


Die Schonfrist für die US-Politik ist vorbei. Die Anschläge vom 11. September und die folgenden Kriege machten es schwer, systemkritische Filme ins Kino zu bringen. Doch nun scheinen Hollywoods-Linke endlich aus ihren Löchern zu kriechen. Allen voran George Clooney, der neben seiner kritischen Regie-Arbeit „Good Night, and Good Luck“ auch in dem komplexen Öl-Thriller „Syriana“ auftritt. Aber auch an anderer Stelle wird gegen Bushs wirtschaftsfreundliche Regierung gewettert. So wird zum Beispiel Oliver Stones 9/11-Beitrag „World Trade Center“ mit Sicherheit kein Loblied auf die politischen Reaktionen nach den Anschlägen und Paul Greengrass, der in seinem „Flight 93“ die Geschehnisse an Bord jenes Flugzeugs rekapituliert, das am 11.09.2001 in Pennsylvania abgestürzt ist, ist auch nicht gerade für seine konservative Weltsicht berüchtigt.

Bild 2 zu Good Night, and Good Luck
Clooney in seiner typisch charmanten Art als TV-Produzent Fred Friendly.

Obwohl das Porträt des integeren Fersemoderators in Schwarz-Weiß gedreht wurde, um die Unmengen an Archivmaterial möglichst unauffällig in den Film zu integrieren, und auch die Journalistenriege um Edward R. Murrow im Allgemeinen ins positive überzeichnet ist, ist Clooney mit „Good Night, and Good Luck“ doch ein hochkomplexes politisches Kammerspiel mit feinen Zwischentönen gelungen. Um all den hintergründigen Humor und die vielen versteckten Anspielungen zu entdecken, muss man allerdings schon eine gute Vorbildung in Sachen McCarthy-Ära und Kommunistenhatz mitbringen. Aber auch ohne dieses Wissen bleibt zumindest eine eindrucksvolle Schilderung der Angst dieser Zeit, die bis in jedes Wohnzimmer vordrang und auch vor Murrows Redaktionskonferenzen keinen Halt machte. Und dass allein ist das Eintrittsgeld schon allemal wert.

Bild 3 zu Good Night, and Good Luck
In den 50ern haben sich Moderatoren ihre Themen noch selbst erarbeitet.

Clooneys Inszenierungsstil ist auf der einen Seite dokumentarisch, irrt die Kamera doch fast verloren durch die Redaktionsräume und fängt all das ein, was gerade am interessantesten erscheint. Auf der anderen ist er aber auch sehr virtuos und fließend. Fast beiläufig werden die Gesichter der Journalisten gestreift, die Dank dem großartigen Spiel der gesamten Cast die Geschichte einer ganzen Ära erzählen. Angeführt natürlich vom für diese Rolle zu Recht „Golden Globe“-nominierten David Strathairn als intellektueller, kettenrauchender Kämpfer für das Gute. Aber auch die Nebenfiguren sind mit Robert Downey Jr. („Kiss Kiss, Bang Bang“) und Patricia Clarkson ("Safecrackers oder Diebe haben`s schwer") als sich versteckendes Ehepaar, Jeff Daniels („Winn-Dixie – Mein zotteliger Freund“, „Gods and Generals“) als pragmatischer Vorgesetzter und natürlich Clooney selbst als sympathischer Querdenker topp besetzt. Man merkt ihnen an, dass sie bei einem Budget von nur 7.5 Millionen Dollar nicht wegen des Geldes, sondern weil sie an Clooney und das Projekt geglaubt haben, in diesem Film mitspielen.

Bild 4 zu Good Night, and Good Luck
Intellektuelles TV: Rauchender Moderator, aber ehrbarer Journalismus.

Vor der letzten US-Präsidenten-Wahl haben die Fox News, deren Wahlspruch zynischerweise „fair and balanced“ ist, stets den Countdown „Noch xxx Tage bis zu Bushs Wiederwahl“ eingeblendet. Heute bekennen sich Nachrichtenmagazine klar zu ihrer politischen Ausrichtung, Gäste mit anderen Ansichten werden vor laufender Kamera mit Lügen und Halbwahrheiten denunziert und überhaupt wird die Wahl der Nachrichten nur noch durch subjektive Vorlieben bestimmt. In diesen verkommenden Zeiten ist ein Porträt über Edward R. Murrow, der sich zwar auch offen zu seiner persönlichen Meinung bekannte, aber nur mit gesicherten Fakten ins Feld gegen McCarthy zog, nicht nur hochaktuell, sondern hat auch eine wichtige Vorbildfunktion. Mit Murrow hat Clooney einen Menschen als Hauptperson seines Bio-Pics gewählt, der ein solches filmisches Denkmal auch wirklich verdient.

Fazit:


Sehr politisch, hochaktuell und filmisch brillant – mit „Good Night, and Good Luck“ ist George Clooney ein kleines, aber wichtiges Meisterwerk gelungen.
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Christoph

Eingetragen am:

30.01.2006

Aufgerufen:

8502 Mal

Diskutiere über "Good Night, and Good Luck" im Forum

Weitere Kritik:

keine vorhanden


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de