title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Elementarteilchen

 

Elementarteilchen, 2006

 
Poster zu 'Elementarteilchen' kaufen
deutscher Start:2006
Herstellungsland:Deutschland
Regie:Oskar Roehler ("Der Alte Affe Angst")
Drehbuch: Michel Houellebecq (Novelle), Oskar Roehler
Darsteller:Hermann Beyer, Moritz Bleibtreu, Simon Boer
Verleih:

Constantin Film
Genre:

Drama
Länge:113 Minuten
FSK: ab 12 Jahren
Website:

Link aufrufen

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "Elementarteilchen"
DVD zu 'Elementarteilchen' kaufen
Musik zu 'Elementarteilchen' kaufen Musik zu 'Elementarteilchen' kaufen Buch zu 'Elementarteilchen' kaufen
 

Inhalt:


Michael (Christian Ulmen, „Der Fischer und seine Frau“) und Bruno (Moritz Bleibtreu, „Vom Suchen und Finden der Liebe“) sind Halbbrüder, wie sie verschiedener kaum sein könnten. Ihre Mutter Jane (Nina Hoss, „Die weisse Massai“) führte einst ein unbekümmertes Jet-Set-Leben - ihre Söhne wuchsen derweil getrennt voneinander bei den Großmüttern auf. Während der introvertierte Molekularbiologe Michael sich lieber um seine Genforschungen als um Frauen kümmert, drücken sich Brunos "Kontakte" zum weiblichen Geschlecht mehr im Kopf oder im Bordell aus.

Bild 1 zu Elementarteilchen
Grundverschiedene Brüder – der sexbesessene Bruno und der asexuelle Michael.

Schließlich aber begegnen beide der Liebe ihres Lebens: Michael trifft seine ehemalige Schulfreundin Annabelle (Franka Potente, „Die Bourne Verschwörung“) wieder, mit der ihn seit Kindesbeinen eine scheue Zuneigung verbindet. Bruno dagegen lernt in einem esoterischen Urlaubscamp Christiane (Martina Gedeck) kennen, mit der er endlich auch seine sexuellen Obsessionen ausleben kann. Doch das Glück scheint von kurzer Dauer – beide Frauen erkranken schwer. Bruno und Michael stehen vor einer ultimativen Entscheidung: altgewohnte Einsamkeit oder neuartige Zweisamkeit...

Kritik:


1998 schockte der französische Skandal-Autor Michel Houllebecq mit seinem schonungslosen Roman „Elementarteilchen“ die Literaturwelt. Seine These über das Leben, nämlich dass funktionierende Beziehungen nur ohne jegliche Art des sexuellen Verlangens möglich sind, formulierte er dabei so grausam zynisch, dass es schon fast unerträglich-eklig ist. Regisseur Oskar Roehler, der in seinem letzten Film „Agnes und seine Brüder“ schon wunderbar-schwarzhumorige Gesellschaftskritik übte und absoluter Fan der Houllebecq-Vorlage ist, scheint auf den ersten Blick als perfekter Kandidat für die Leinwand-Umsetzung der „Elementarteilchen“. Aber scheinbar ist Roehler mittlerweile mit sich selbst im Reinen und nicht mehr so sehr mit Selbsthass erfüllt wie früher, so dass er immer wieder entschärfende Lichtblicke in Houllebecqs düsteres Universum einstreut.

Bild 2 zu Elementarteilchen
Brunos Träume werden in Form seiner Urlaubsbekanntschaft Christiane wahr.

So wird die Kritik im Film so bieder und weichgespült präsentiert, dass nicht Provokation sondern Langeweile das Ergebnis ist. Da hätte man mit einer werkgetreueren, böseren Umsetzung besser leben können, die hätte man zwar für ihre bittere Konsequenz gehasst, aber zumindest hätte man überhaupt irgendwelche Emotionen entwickelt. Relativ zu Beginn gibt es eine Szene, in der Bruno versucht, seine rassistischen Schriften an den Rowohlt-Verleger Sollers (Herbert Knaup) zu verkaufen, die das eigentliche Potential der Verfilmung kurz durchscheinen lässt. Alt-Nazi Sollers lobt Brunos Arbeit über den Klee, lacht sich aber schlapp, als Bruno ihn fragt, ob er sie den nun veröffentlichen würde. Solch perfekt pointierte Satire sucht man im Rest des Films leider vergeblich, die meisten Seitenhiebe verpuffen fruchtlos oder reichen bestenfalls noch zu einem höflich-angedeuteten Lächeln.

Bild 3 zu Elementarteilchen
Alte Liebe rostet nicht: Michael und seine Jugendfreundin Annabelle.

Die größte Veränderung, die Roehler im Vergleich zum Roman vorgenommen hat, ist die Gewichtung der Liebesgeschichten. Waren sie bei Houellebecq nur ein Mittel zum Zweck, um seine Theorien zu unterlegen, stehen sie bei Roehler im Mittelpunkt – ein Zugeständnis an den Mainstream, mit dem aber wohl keinem geholfen sein dürfte. Dass die asexuelle Beziehung zwischen Michael und Annabelle absolut emotionslos bleibt, liegt zwar im Sinne der Geschichte, führt aber auch nicht gerade zu einem gesteigerten Interesse der Zuschauer. Die triebgesteuerte (und nach Houllebecqs Theorie damit verdammte) Affäre zwischen Bruno und Christiane ist da schon ergiebiger, verliert in ihrem Verlauf aber immer wieder den Bezug zum eigentlichen Thema des Films und steht so relativ einsam-sinnfrei im Raum.

Bild 4 zu Elementarteilchen
Schwere Entscheidung: Single-Dasein oder eine Freundin im Rollstuhl.

Die Schauspiel-Leistungen sind eigentlich in jedem Roehler-Film ein Leckerbissen. Aber in „Elementarteilchen“ sind sie nicht wie sonst ein zusätzliches Schmankerln, sondern die Rettung vor dem totalen Absturz. Während Franka Potente eigentlich gar keine wirkliche Rolle hat, sondern nur ab und an durchs Bild schlürft und Christian Ulmen eher vorsichtig gegen sein Image anspielt, überzeugt das andere Gespann auf der ganzen Linie. Auch wenn Moritz Bleibtreu im Endeffekt genau die gleiche Figur wie in „Agnes und seine Brüder“, nämlich den sexbesessenen Proll-Intellektuellen, spielt, sieht man ihm bei seiner schwarzhumorig-amüsanten Tour de Force auf der Suche nach sexueller Befriedigung einfach gerne zu. Und über die Qualitäten von Martina Gedeck, die die Mischung aus offensiver Swingerin und verletzlicher Frau mit Angst vor der Einsamkeit perfekt trifft, muss man wohl eh nicht mehr allzu viel sagen.

Fazit:


Erfreulicherweise vertritt Roehler in seiner Verfilmung des Michel Houellebecq Romans “Elementarteilchen” nicht dessen ekelhaft-zynischen Standpunkt zum Leben, aber leider auch keinen anderen. So verhindern nur die großartigen Darsteller Moritz Bleibtreu und Martina Gedeck ein Einschlafen des Zuschauers.
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Christoph

Eingetragen am:

17.02.2006

Aufgerufen:

26945 Mal

Diskutiere über "Elementarteilchen" im Forum

Weitere Kritik:

keine vorhanden


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de