title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Don`t come knocking

 

Don`t come knocking, 2005

 
Poster zu 'Don`t come knocking' kaufen
deutscher Start:2005
Herstellungsland:Deutschland/USA
Regie:Wim Wenders ("Land of Plenty")
Drehbuch: Sam Shepard, Wim Wenders
Darsteller:Sam Shepard, Jessica Lange, Tim Roth
Verleih:

Reverse Angle Pictures
Genre:

Drama
Länge:123 Minuten
FSK: ab 6 Jahren
Website:

Link aufrufen

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "Don`t come knocking"
DVD zu 'Don`t come knocking' kaufen
Musik zu 'Don`t come knocking' kaufen Musik zu 'Don`t come knocking' kaufen Buch zu 'Don`t come knocking' kaufen
 

Inhalt:


Hollywoodstar Howard Spence (Sam Shepard) hat schon bessere Zeiten gesehen. Heute lebt er nur noch von seinem früheren Ruhm. Nach einer weiteren durchzechten Nacht flieht er eines Morgens vom Set des Westerns, den er gerade dreht, und reitet auf und davon, wie einer der Helden, die er sein Leben lang gespielt hat.

Bild 1 zu Don`t come knocking
Sam Shepard als alternder Westernheld Howard Spence.

Als er kurz darauf erfährt, dass er womöglich ein Kind hat, von dem er nie etwas wusste, erscheint ihm das wie ein Hoffnungsstrahl. Vielleicht war sein Leben doch nicht völlig sinnlos, vielleicht gibt es doch irgendwo einen Ort, wo er hingehört. So lässt er alles hinter sich und macht sich auf die Suche nach diesem Sohn oder dieser Tochter - und entdeckt ein ganzes Leben, das er bisher verpasst hat - und eine Liebe, die er verloren glaubte.

Kritik:


Zwei Jahrzehnte nach ihrem Kultfilm „Paris, Texas“, der in Cannes die „Palme d’Or“ gewann, kehren Sam Shepard und sein Regisseur Wim Wenders zurück in die staubigen Prärien des Westens. „Don`t come Knocking“ ist ein selbstironischer, oft melancholisch angehauchter Selbstfindungstrip, eingebettet in einen klassischem Road-Movie-Plot, der die längst verlorenen Ideale der alten Western-Filme glorifiziert und gleichzeitig kritisch hinterfragt und ins Lächerliche zieht. Der Drehbuchautor und Hauptdarsteller Sam Shepard bietet hier altbewährtes und tut auch gut daran. Wie in „Paris, Texas“ und vielen anderen seiner Drehbücher greift Shepard die Themen der zerrütteten Familie, entfremdeter Beziehungen und verschwundener Väter auf und verbindet sie mit dem Archetyp des einsamen, harten Mannes, der über sein vergeudetes Dasein nachsinnt ohne daraus einen Ausweg zu finden.

Bild 2 zu Don`t come knocking
Die farbenprächtige Kulisse sorgt für die surreale Atmosphäre.

Der Film spielt in einer leicht surreal angehauchten Welt, inmitten wunderschöner Landschaftsaufnahmen, kitschiger Alt-Western Motive, pastellfarbener Kleinstadt-Gebäude, umrandet mit kurzen Songeinlagen und eigenwilligem Humor. So spielt Howard Spence in einem Western mit, der von der Optik und dem Dialog eher in einen Film der 60er Jahre paßt, obwohl „Don`t come Knocking“ klar in der Gegenwart angesiedelt ist. Niemand würde heute noch so einen schmalzigen Kitsch drehen. Solche kleinen ironischen Anachronismen durchziehen den ganzen Film und geben ihm seine ungewöhnliche Atmosphäre. Die fast permanent vorhandene Country-Musik ist klug gewählt und unterstützt die leicht irreale Szenerie, die von Kameramann Franz Lustig in farbenprächtigen Scope-Bildern brillant eingefangen wurde.

Bild 3 zu Don`t come knocking
Howard (Sam Shepard) triff seine Jugendliebe (Jessica Lange) wieder.

Doch nicht alles ist gelungen. Besonders hervorzuheben sind die vielen Logikfehler und Unglaubwürdigkeiten. So soll Howard ein vergessener Alt-Star sein, dessen guten Jahre schon lange der Vergangenheit angehören. Trotzdem erkennt ihn praktisch jeder, inklusive einer Gruppe Teenager, die nun wirklich nichts mit Western am Hut haben und spricht ihn an. Nur (O Wunder!!!) sein Sohn hat noch nie etwas von ihm gehört, wenngleich er in einer Stadt lebt, an der an jeder zweiten Ecke ein Plakat seiner vergangenen Filmerfolge hängt. Auch die Reaktionen von Howard Spence Mutter sind nicht immer nachvollziehbar. Als sie ihn nach über 30 Jahren wieder sieht, fällt die Begrüßung sehr verhalten aus. Was seine Mutter genau empfindet bleibt unklar. Solche psychologischen Unzulänglichkeiten bei der Charakterisierung dürften einem Sam Shepard eigentlich nicht passieren.

Bild 4 zu Don`t come knocking
Eva Marie Saint spielt Howards Mutter.

Das Beste ist die pathetische Story, welche sich in realistisch anmutende Dialoge bettet, die lebensnah und echt klingen und den Figuren bitter nötiges Profil verleiht. Die Darstellung der Hauptrolle selbst ist zwiespältig. Einerseits passt Shepard optisch hervorragend in die Rolle einer alternden Western-Ikone, andererseits gelingt es ihm nie seine Figur sympathisch zu gestalten bzw. dem Publikum ihre Gefühle zu vermitteln. Allzu oft, senkt er seinen Blick und fährt sich mit der Hand übers Gesicht, um seinen inneren Schmerz zu zeigen den niemand so richtig nachvollziehen kann. Bis zum Ende bleibt er unausstehlich und unnahbar. Eine wirkliche Weiterentwicklung der Charaktere wird nur angedeutet, in seinem Spiel findet man jedoch nichts davon. Die Qualität der anderen Darsteller, allen voran Jessica Lange als ehemalige Geliebte von Howard, ist hingegen hervorragend. Schade, dass Sarah Polley, als Tochter von Spence, so wenig Spielzeit hat. Ihre Figur ist bei weitem die Faszinierendste.

Fazit:


Kontemplatives Road-Movie mit wunderschönen Landschaftsaufnahmen und klasse Darsteller-Ensemble, inhaltlich jedoch nicht ohne Mängel. Trotzdem bleibt „Don’t come Knocking“ eine hervorragende Alternative zum Mainstream-Kino. Alle die „Broken Flowers“ mochten, werden diesen Film lieben.
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Marcel

Eingetragen am:

12.12.2005

Aufgerufen:

6308 Mal

Diskutiere über "Don`t come knocking" im Forum

Weitere Kritik:

keine vorhanden


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de