title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Die Maske 2: Die nächste Generation

 

The Son of the Musk, 2005

 
Poster zu 'Die Maske 2: Die nächste Generation' kaufen
deutscher Start:2005
Herstellungsland:USA
Regie:Lawrence Guterman ("Cats & Dogs - Wie Hund und Katz")
Drehbuch: Lance Khazei
Darsteller:Jamie Kennedy, Alan Cumming, Ryan Falconer, Bob Hoskins u.a.
Verleih:

Warner Bros.
Genre:

Abenteuer/Action/Fantasie/Komödie
Länge:95 Minuten
FSK: ab 6 Jahren
Website:

Link aufrufen

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "Die Maske 2: Die nächste Generation"
DVD zu 'Die Maske 2: Die nächste Generation' kaufen
Musik zu 'Die Maske 2: Die nächste Generation' kaufen Musik zu 'Die Maske 2: Die nächste Generation' kaufen Buch zu 'Die Maske 2: Die nächste Generation' kaufen
 

Inhalt:


Zehn Jahre ist es her, dass die legendäre Loki-Maske das Leben eines ahnungslosen Mannes in absolutes Chaos verwandelte – in der Familienkomödie „Die Maske 2“ ergreift die Zaubermaske nun Besitz von einem Kind.

Bild 1 zu Die Maske 2: Die nächste Generation
So sieht eine glückliche Familie aus – wenn doch bloß das Kind nicht wäre.

Gerade versucht sich der ehrgeizige Cartoon-Zeichner Tim Avery (Jamie Kennedy) damit abzufinden, dass er Vater wird, da wird sein Sohn Alvey geboren und stellt mit den spektakulären Kräften der Maske das Familienleben auf den Kopf – was vor allem dem eifersüchtigen Hund der Familie gar nicht passt: Im unerbittlichen Duell Kid gegen Köter geht es nur darum, wer die Maske unter seine Kontrolle bekommt. Was noch niemand weiß: Der boshafte nordische Gott Loki (Alan Cumming) sucht seine Maske und schreckt vor nichts zurück, um sie wieder an sich zu reißen.

Kritik:


1994 schuf Charles Russel mit „Die Maske“ eine von den Werken des berühmten Tex Avery inspirierte Comic-Verfilmung, die geschickt erwachsene Sehnsüchte mit kindlichen Phantasien paarte. Gummi-Gesicht Jim Carrey spielte einen Bankangestellten, der sich mit Hilfe einer Göttermaske in einen grünen, durchgeknallten aber vor allem selbstbewussten „Helden“ verwandeln konnte, der geheime Wünsche ohne Rücksicht auf Verluste auslebt. Mit viel Naivität und Gesichtsakrobatik zog er alle Sympathien auf sich und sorgte beim Publikum für ungläubiges Staunen. Die Fortsetzung „Die Maske 2“ von Lawrence Guterman (sein zweiter Film nach seinem ebenfalls im Kinder-CGI-Genre angesiedelten Weltherrschafts-Epos „Cats & Dogs“) sorgt ohne Carrey bestenfalls für ausgedehntes Gähnen. Es fehlen die Sympathien, das Mitfiebern mit den Charakteren. Der Zuschauer hat nicht mehr das Gefühl einem Traum zu folgen, den jeder von uns schon einmal hatte, sondern einer trockenen Produzentensitzung, in der Leute im Streifenanzug, die die Zukunftswünsche ihrer Jugend schon lange vergessen haben, darüber sinnieren, was bei den „heutigen“ Kindern den so „in“ und „cool“ ist.

Bild 2 zu Die Maske 2: Die nächste Generation
Dem Zuschauer fällt es bei diesen gequälten Szenen schwer mitzulächeln.

Immerhin ist der Film ehrlich, erzeugt keine falschen Erwartungen, verfolgt keine überhöhten Ziele. Schon im Vorspann wird dem Zuschauer bitter vor Augen geführt, auf was er sich da eigentlich eingelassen hat. Die Szenen und Credits wirken wie eine Kopie der Eröffnungssequenz aus „Scoopy-Doo 2“, selbst der Handlungsort, ein unheimliches, mit okkulten Artefakten bestücktes Museum, ist derselbe. Im Hintergrund gehen Blitze nieder und Donner erschüttert das alte Gemäuer, dieses Szenario gepaart mit dem lächerlich-übertriebenen Sounddesign scheint der Mitschrift eines drittklassigen Regie-Studenten zur ersten Stunde „Gruselfilm für Anfänger“ entsprungen. Nur Kleinkindern würde ein Schauer über den Rücken laufen, für die aber sind die Plots um Konflikte zwischen nordischen Gottheiten, Vaterphobien, Arbeitsmarktprobleme und Spermienwettrennen zu kompliziert und die Hammer-auf-den-Kopf-Szenen zu rar gesät um sie über die gesamten 86 Minuten bei der Stange zu halten. Schnell wird klar, dass der Film der späteren Zeichentrickserie nachfolgt und damit eher dem Kinder-Fantasy-Genre zuzuordnen ist, als der romantischen Komödie, wie das Original eine war.

Bild 3 zu Die Maske 2: Die nächste Generation
Was sehen sie auf diesem Bild? Richtig! Hass, Terror und Zerstörung.

Die größte Schwäche des Films, wenn man sich den eine der vielen herauspicken will, ist Hauptdarsteller Jamie Kennedy. Etabliert als Nebendarsteller, vor allem seine Rolle als Video-Freak in der Scream-Triologie ist der Erinnerung wert, schafft er es als Hauptattraktion nicht, Interesse für sich zu wecken. Vor allem in den Szenen, in denen Tim die Maske trägt, ist sein Gesicht durch die verschiedenen Anbauteile (z.B. falsches Kinn) so unbeweglich wie seine rote Plastik-Perücke. Keiner will sein, wie dieser unsympathische Giftzwerg und so fehlt es an der notwendigen Identifikation. Aber auch in allen anderen Situationen nimmt man Kennedy seine Rolle nicht ab, die Liebe zu seiner Frau (nie im Leben würde eine solche Frau etwas mit so einem Idioten anfangen), die Hingabe zu seinem Job und die Überforderung in Sachen Baby. Dabei wäre er nicht einmal ein Kandidat für die goldene Himbeere, die gibt es für schlechte Schauspieler und nicht für torkelnde Schlaftabletten.

Bild 4 zu Die Maske 2: Die nächste Generation
Zumindest kann man ihn noch als Schauspieler bezeichnen – Alan Cumming

Verschwinden die „echten“ Menschen und überlassen den CGI-Charakteren das Feld wird es erträglich. Spielen Monsterbaby und eifersüchtiger Hund die Zeichentrickserie Roadrunner nach, und zwar mit allen Extras von Dynamitstangen bis hin zu aufwändigen Fallen-Konstruktionen, macht das Zuschauen sogar richtig Spaß. Hier werden Konventionen und störendes Hirn über Bord geworfen und es wird dem Instinkt, dem Spieltrieb, gefolgt. Diese Szenen entsprechen eher dem Anarcho-Humor eines „Clever & Smart“-Comics, als dies bei der eigenen Verfilmung der Fall ist. Ähnlich kommt dann auch der Showdown daher. Trotz der nervigen Menschen, die hier wieder durchs Bild springen (ausgenommen Alan Cumming als Bösewicht-Gott Loki, der seine Rolle aus „Spy Kids“ zumindest solide kopiert), wird der Film mit riesigen Handgranaten, häusergroßen Hämmern und überdimensionierten Gliedmaßen vor dem kompletten Absturz bewahrt.

Fazit:


Unnötige Fortsetzung, die trotz aufblitzender Anarcho-Kreativität die ohnehin schon niedrigen Erwartungen noch unterbietet. Die imdb-Bewertung (gewählt zum fünft schlechtesten Film aller Zeiten) scheint aber in Anbetracht der Unbedeutendheit des Werkes übertrieben.
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Christoph

Eingetragen am:

24.02.2005

Aufgerufen:

17190 Mal

Diskutiere über "Die Maske 2: Die nächste Generation" im Forum

Weitere Kritik:

keine vorhanden


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de