title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Die Hochzeits-Crasher

 

The Wedding Crashers, 2005

 
Poster zu 'Die Hochzeits-Crasher' kaufen
deutscher Start:2005
Herstellungsland:USA
Regie:David Dobkin ("Shanghai Knights")
Drehbuch: Steve Faber, Bob Fisher
Darsteller:Owen Wilson, Vince Vaughn, Rachel McAdams u.a.
Verleih:

Warner Bros.
Genre:

Komödie/Romanze
Länge:119 Minuten
FSK: ab 12 Jahren
Website:

Link aufrufen

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "Die Hochzeits-Crasher"
DVD zu 'Die Hochzeits-Crasher' kaufen
Musik zu 'Die Hochzeits-Crasher' kaufen Musik zu 'Die Hochzeits-Crasher' kaufen Buch zu 'Die Hochzeits-Crasher' kaufen
 

Inhalt:


Die Geschäftspartner John Beckwith (Owen Wilson, „Die Tiefseetaucher“) und Jeremy Grey (Vince Vaughn, „Für das Leben eines Freundes“) arbeiten als Scheidungsschlichter. Außerdem verbindet die beiden langjährigen Freunde ein originelles Hobby: Besonders im Frühling gehen sie gern ohne Einladung auf Hochzeiten. Egal, ob es sich bei den Hochzeitsgesellschaften um Juden, Italiener, Chinesen oder Hindus handelt – immer denkt sich das charmante und unwiderstehliche Duo eine stichhaltige Geschichte aus, um argwöhnischen Gästen ihre Anwesenheit zu erklären, und immer haben sie Erfolg, weil sie sich strikt an ihre bewährten „Regeln für Hochzeits-Crasher“ halten: Sie reißen Frauen auf, die bei dem Gedanken an die Hochzeit für Flirts äußerst empfänglich sind.

Bild 1 zu Die Hochzeits-Crasher
Betreiben eine eigene Art der Völkerverständigung: John (l.) und Jeremy (r.).

Gegen Ende einer weiteren Saison erfolgreicher Toasts auf zahlreiche Brautleute erfährt Jeremy, dass die Tochter von Finanzminister William Cleary (Christopher Walken, „Catch Me If You Can“) und seiner Frau Kathleen (Jane Seymour, „Dr. Quinn“ aus der gleichnamigen Fernseh-Serie) Hochzeit feiert – zweifellos das größte gesellschaftliche Ereignis des Jahres in Washington/DC. John und Jeremy schleichen sich bei dem rauschenden Fest ein und nehmen sofort die Brautjungfern Claire (Rachel McAdams, „Girls Club - Vorsicht bissig!“) und Gloria (Isla Fisher, „I Heart Huckabees“) Cleary aufs Korn.

Bild 2 zu Die Hochzeits-Crasher
Eine ganz normal verrückte amerikanische Politiker-Familie: Die Clearys.

Der Empfang ist noch im Gange, als Jeremy voll ins Schwarze trifft und Gloria verführt. Doch während John mit Claire anbandelt, wird er unsanft von ihrem hochnäsigen Freund Sack (Bradley Cooper, „Alias“) unterbrochen. Ganz gegen seine Gewohnheit hat sich John Hals über Kopf in Claire verknallt – deswegen überredet er nun den zögernden Jeremy, die festen Crasher-Regeln etwas großzügiger auszulegen und die Einladung zu einem langen Wochenende auf dem Anwesen der Clearys anzunehmen. Dieser Palast mit Meerblick wird nun zum Schauplatz einer endlosen Kette höchst peinlicher Missgeschicke, die John und Jeremy bei der Begegnung mit dem in jeder Hinsicht verrückten Cleary-Clan erdulden müssen.

Kritik:


Wie viele seiner Kollegen sammelte auch Regisseur David Dobkin seine ersten Erfahrungen in der Musikvideo- und Werbebranche. 1998 ermöglichten ihm dann die Gebrüder Scott, die mittlerweile im Business wohl etabliertesten ehemaligen Werbefilmer, mit ihrer Produktionsfirma Scott Free den Einstieg ins Kinogeschäft. Überraschenderweise endete dies nicht in wilden Effektschlachten oder optischem Overkill, sondern es entstand mit „Clay Pigeons“ ein feiner Thriller, der mehr Wert auf präzise Stimmungen als ausufernde Bilder setzt. Schon der nächste Film „Shanghai Knights“, indem sich Jackie Chan durch das 19te Jahrhdt. prügelt, wurde erheblich lauter, übertraf seinen Vorgänger „Shanghai Noon“ aber bei weitem. Mit „Die Hochzeits-Crasher“ setzt sich diese negative „zurück zu den Wurzeln“ Entwicklung nun leider fort: Mehr Videoclip als Film, optische und thematische Konzepte wechseln im Musikbusiness üblichen Drei-Minuten-Takt. Zumindest scheinen die Schauspieler ihm noch immer zu vertrauen, sind die Hauptrollen in seinem neuen Film doch mit altbekannten Weggefährten besetzt – Vince Vaughn spielte bereits in „Clay Pigeons“ einen Killer und Owen Wilson war in „Shanghai Knights“ der Wildwest-Sidekick von Jackie Chan. Beide Darsteller haben sich in ihrer Karriere konstant von Charakterrollen in Richtung Comedians entwickelt. Während Vaughn aber versucht auch die peinlichsten Szenen mit Schauspielkunst zu meistern und dabei selbst oft nur noch nervig wirkt, hält Wilson auch den übelsten Kalauern einfach nur seinen unerschöpflichen Lausbubencharme entgegen und kommt damit durch.

Bild 3 zu Die Hochzeits-Crasher
Aufreißtipp Nr.1: Kinderliebe bis zur Selbstaufgabe.

In der ersten Hälfte des Films werden Hochzeiten der unterschiedlichsten Kulturen und Schichten gecrasht. Es ist durchaus amüsant, die Eigenheiten und Absonderlichkeiten der verschiedenen Hochzeitsgesellschaften zusammen mit John und Jeremy zu entdecken. Die Ehe wird nämlich nicht als etwas Altes oder Überholtes abgestempelt und der Lächerlichkeit preisgegeben, sondern durch die Eigenarten der Brautpaare erst zu etwas Speziellem. Leider lässt sich der Film in diesem Abschnitt zu wenig Zeit, zu gehetzt rettet er sich von einem Mittelklasse-Gag zum nächsten ohne sich zwischendurch so etwas wie Charaktere oder Stimmungen zu gönnen – auch echte Brüller sind nicht zu finden, vielmehr fühlt man sich konstant ohne Ausschläge weder nach oben noch nach unten vernünftig unterhalten. Dies liegt auch daran, dass glücklicher- und überraschenderweise trotz des einen oder anderen Sexwitzchens mit Fäkalhumor sparsam umgegangen wird. Hat der Zuschauer dann aber gerade angefangen den Film zu „mögen“, wird das positive Gefühl von einer Videoclipsequenz zunichte gemacht, in der die übrigen Crashs der Saison zusammengefasst werden: Die immer schneller werdende Schnittfolge endet mit einem Sammelsurium aus blanken Brüsten, knallenden Korken und überschäumenden Sekt – spätestens hier gibt „Die Hochzeits-Crasher“ seinen Status als Kinofilm zugunsten dem einer überlangen Comedy-Show auf.

Bild 34 zu Die Hochzeits-Crasher
Aufreißtipp Nr.2: Auch alte Schachteln haben hübsche Töchter.

Die Enddreißiger John und Jeremy lieben Hochzeiten, scheuen aber die Ehe - doch auch Scheidungsberatern droht Torschusspanik und wahre Liebe. Und so dreht sich der Film in der zweiten Hälfte um 180°. Statt auf Hochzeiten treiben sich die Beiden auf dem Ferienanwesen der Politikerfamilie Cleary rum, statt nach One Night Stands jagen sie nach Ehefrauen und aus Kritik an Ehe und Heirat wird der Versuch einer Parodie auf das Zusammentreffen konservativer und progressiver Weltanschauungen á la „Meine Braut, Ihre Schwiegereltern und Ich“. Owen Wilson übernimmt die Rolle des herzensguten Fettnäpfchentreters von Ben Stiller und Christopher Walken mimt den heroischen Vater, der trotz aller Strenge nur das Beste für seine Tochter will, wie es ihm Robert De Niro vorgemacht hat. Funktionierte dieses Prinzip, das gerade anbetracht der Spaltung von Stadt und Land in den USA große Brisanz besitzt, in Jay Roachs Film einwandfrei, weil er die Sympathien gleichmäßig auf alle Seiten verteilte, verkommt der gleiche Versuch in die „Hochzeits-Crasher“ zu einer reinen Freak-Show - die Clearys sind nicht einfach nur überzeichnete Karikaturen, sondern irre Monster.

Fazit:


Überlange Comedy der neuen Generation, deren Vorbild in Sachen Optik und Tiefgründigkeit eher ein Britney Spears – Popvideo als richtiges Kino zu sein scheint. Nur Owen Wilsons charmante Art rettet den Film vor dem totalen Absturz.
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Christoph

Eingetragen am:

09.07.2005

Aufgerufen:

13473 Mal

Diskutiere über "Die Hochzeits-Crasher" im Forum

Weitere Kritik:

keine vorhanden


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de