title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Alone

 

Alone, 2002

 
Poster zu 'Alone' kaufen
deutscher Start:2002
Herstellungsland:Großbritannien
Regie:Philip Claydon
Drehbuch: Paul Hart-Wilden
Darsteller:John Shrapnel, Miriam Margolyes, Laurel Holloman, Isabel Brook u.a.
Verleih:

Universum Film
Genre:

Horror/Thriller
Länge:88 Minuten
FSK: ab 16 Jahren
Website:

Link aufrufen

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "Alone"
DVD zu 'Alone' kaufen
Musik zu 'Alone' kaufen Musik zu 'Alone' kaufen Buch zu 'Alone' kaufen
 

Inhalt:


In wenigen Tagen sterben 3 allein lebende Frauen in Ihrer eigenen Wohnung. Dies ruft den Polizeiveteran Hanna (John Shrapnel) und seine, frisch aus der Ausbildung entlassene, Partnerin Jennifer (Isabel Brook) auf den Plan. Beide gehen von einem Serientäter aus und tatsächlich hinterlässt eine verhaltensgestörte Person, auf der Suche nach einer perfekten Beziehung, eine tödliche Spur. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit…

Kritik:


Der junge Regisseur Philip Claydon bringt mit seinem Debüt „Alone“ einen interessanten Psychothriller aus Großbritannien auf den Markt. Die Besonderheiten des Streifens ergeben sich aus der Perspektive, denn ¾ des Filmes erlebt man das Geschehen aus der/die Sicht der/die Killer/in Alex. Diese wird in Abständen mit surrealen Psychodelic- und Kindheitsbildern gemischt wird. Ich muss der Synchronisation mal ein Lob bei der Stimmenwahl der Täterfigur aussprechen. Durch die kindliche Stimme wird einem richtig deutlich, wie unschuldig die Person doch im Geiste ist, trotz der Morde. Sie hält außerdem eine Überraschung für das Ende parat was das Geschlecht betrifft.

Was mich etwas ärgerlich stimmt, sind die stellenweise dummen Verhaltenweisen einiger Darsteller in Gefahrsituationen und die unspektakuläre Geschichte. Es wird zwar viel angedeutet im Bezug auf die Familie und Situation die Alex geprägt haben, doch genaueres über Motive und zu der Person erfährt man nicht. Aber „Alone“ sticht mehr durch die Umsetzung hervor, dass das nicht so ins Gewicht fällt. Weiter Positiv zu erwähnen ist das Sounddesign. So hört der Zuschauer bei Tötungsakten gelegentlich Gesprächsfetzen aus der kaputten Jugend. Dazu die schnellen Schnitte mit düsteren Szenen sorgen für Spannung und runden das ganze ab. Gefallen haben mir in der Hinsicht die Sequenzen bei der Psychologin. Ist auch das beste Beispiel für die Ich-Perspektive. Der Soundtrack des Films ist in Ordnung.

Fazit:


„Alone“ ist ein „erfrischender“ Psychothriller über dessen Fehler man getrost hinwegschauen kann. Ich hoffe noch mehr von Philip Claydon in Zukunft sehen zu können.
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Tamas

Eingetragen am:

02.11.2003

Aufgerufen:

8399 Mal

Diskutiere über "Alone" im Forum

Weitere Kritik:

keine vorhanden


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de