title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A History of Violence

 

A History of Violence, 2005

 
Poster zu 'A History of Violence' kaufen
deutscher Start:2005
Herstellungsland:Kanada/USA
Regie:David Cronenberg ("Spider")
Drehbuch: ohn Wagner (grafische Novelle), Vince Locke (grafische Novelle), Josh Olson
Darsteller:Viggo Mortensen, Maria Bello, Ed Harris u.a.
Verleih:

Warner Bros.
Genre:

Drama/Krimi/Thriller
Länge:95 Minuten
FSK: ab 18 Jahren
Website:

Link aufrufen

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "A History of Violence"
DVD zu 'A History of Violence' kaufen
Musik zu 'A History of Violence' kaufen Musik zu 'A History of Violence' kaufen Buch zu 'A History of Violence' kaufen
 

Inhalt:


In irgendeiner amerikanischen Kleinstadt: Tom Stall (Viggo Mortensen) führt zusammen mit seiner Frau, der Anwältin Edie (Maria Bello), seinen Kindern Jack (Ashton Holmes) und Sarah (Heidi Hayes) und seinem kleinen Cafe das wohl perfekte Leben. Bis eines Tages zwei sehr gewalttätige Gangster ins Cafe eintreten, zunächst pöbeln und dann die Knarre auf den armen Tom und seine Gäste richten. Zur allgemeinen Überraschung bringt Tom seine ungeliebten Besucher mit ein paar geschickten, scheinbar reflexartigen Handgriffe um die Ecke und prompt landet er als Held auf den Titelseiten sämtlicher, nationaler Zeitungen und auch im TV.

Bild 1 zu A History of Violence
Tom Stall oder Joey Cusack?

Der Mediendruck scheint Tom nicht allzu recht zu sein und weitreichende Folgen stellen sich ein: Carl Fogarty (Ed Harris), im Mafia-Look, taucht im Cafe auf und behauptet, Tom heiße eigentlich Joey Cusack und sei in jungen Jahren mal eine beachtliche Größe in der Unterwelt von Philadelphia gewesen. Tom bestreitet dies vehement. Dennoch macht sich nicht nur innerhalb seiner Familie Misstrauen breit...

Kritik:


Regisseur David Cronenberg gilt seit eh und je als einer der besten seines Fachs. Ich wage gar zu sagen, dass er neben Lynch und Tarantino der Beste ist. Seine bisherigen Filme weisen eine meist klare Struktur auf. Nicht umsonst gilt er als Meister des körperlichen Horrors. Stets entführte er seine Zuschauer in fremde Fantasiewelten, zwar realitätsnah, aber bevölkert von schleimigen Kreaturen, Mutationen, Parasiten und natürlich angereichert mit jeder Menge Brutalität. Sein letzter Film ist nun schon einige Jahre her. Genauer gesagt löste er zu letzt mit „eXistenZ“ aus dem Jahre 1998 mal wieder einen Skandal aus, indem er Jude Law und Jennifer Jason Leigh mit Hilfe einer ziemlich widerlichen Variation der Playstation, in ein verwirrend realistisches Spiel beförderte. Nun hat Cronenberg schon die 60 Jahre überschritten. Und das nun erreichte Alter spiegelt sich in seinem neusten Werk mehr wider als jemals zuvor. „A History of Violence“ passt so gar nicht in sein Schema und stellt wohl den für ihn ungewöhnlichsten Film dar. Dies tut der Qualität jedoch keinen Abbruch. Auch Altmeister können ihre Fähigkeiten mal in anderen Gefilden unter Beweiß stellen, was Kollege David Lynch bereits mit „a straight story“ eindrucksvoll klar gemacht hat.

Bild 2 zu A History of Violence
Noch sind sie glücklich: Tom und Edie.

Und auch Cronenberg macht mal wieder keinen Fehler. Obwohl die Geschichte der Gewalt rein handlungstechnisch nicht gerade auf der Trendwelle mitschwimmt. Die Storyline setzt auf eine gerade Linie und kommt ohne wirklich überraschende Wendungen aus, wo doch die meisten modernen Thriller versuchen ihre Handlungsstränge möglichst oft komplett umzukrempeln, den Zuschauer in einen Strudel der Verwirrung zu stürzen, durchzuschütteln und dann in eine clevere oder auch oftmals in eine überaus hanebüchene Auflösung zu entlassen. Aber dies nur als kleine Randnotiz und auf keinen Fall als Minuspunkt zu werten. Das mit dem Durchschütteln gelingt dem sehr geehrten Herrn Cronenberg sowieso auch ohne Überraschungsmomente. Sein neuster Geniestreich hat diese Tatsache vor allem drei entscheidenden Punkten zu verdanken. Zum einen das Sprichwort, das wohl auf keinen Film hätte besser passen können: „In der Ruhe liegt die Kraft“, welches in jeder einzelnen Szene zelebriert wird. Schon die Eröffnung, in der die beiden Gangster ein kleines Mädchen in einem Motel erschießen, versetzt den Zuseher, durch die Stille die Kamera und Ton aufweisen, in einen unangenehmen, tranceartigen Zustand, der über die Länge des ganzen Films anhält, sogar jede Filmsekunde noch verstärkt wird und auch nach Beendigung einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Ein weiteres Beispiel ist die Szene in der Viggo Mortensen geradezu über die wütende Maria Bello herfällt und diese fast schon vergewaltigt. Für die Atmosphäre, die dieses Szenario ausstrahlt gibt es nur ein Wort: verstörend. Und das ummantelt vom alles verschlingenden, eiskalten Schleier der Stille, und zwar in jeder Hinsicht.

Bild 3 zu A History of Violence
Sohnemann Jack eifert seinem Vater nach.

Um noch mal auf den Tod des Mädchens zurückzukommen: Mord an unschuldigen Kindern ist alles andere als ein zu lobendes cineastisches Mittel, hat aber hier einen gewissen Reiz, da somit direkt die Marschrichtung vorgegeben wird und die Filmfans auf dem heimischen Sofa sich schnell darauf einstellen können was auf sie zukommt. Schließlich heißt der Streifen ja „A History of Violence“, eine Geschichte der Gewalt. Außerdem, was wäre denn ein Cronenberg ohne Brutalität? Die hat immer dann ihren großen Auftritt, wenn der Film aus seiner ruhigen Grundstimmung ausbricht. Nur für ein paar Sekunden. Ein kurzer, brachialer Wutausbruch in dem gnadenlos das Blut spritzt, Knochen gebrochen und Gesichter bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet werden. Das natürlich in der gewohnten Kaltblütigkeit. Andere Regisseure hätten hier längst geschnitten. Doch nicht David. Er hält die Kamera drauf und das bis zum bitteren Ende. Er weiß eben wie man Derartiges am besten in Szene setzt.
Jedoch ist da noch etwas, was den Streifen auch ohne Gewaltausbrüche mit Leichtigkeit hätte tragen können, und zwar die hervorragende Besetzung. Mortensen, der mal nicht Orks den Kopf abschlägt (Der Herr der Ringe) oder galoppierend durch die Wüste braust (Hidalgo), spielt die innere Zerrissenheit seiner Rolle Tom mit großer Ruhe (und was könnte besser zum Film passen?), Überzeugungskraft und Hingabe. Ed Harris brilliert als vernarbter Mafioso und auch Oscar-preisträger William Hurt hat im späteren Verlauf noch seinen überzeugenden Auftritt als Schurke. Die große Überraschung ist aber Maria Bello. Die war offensichtlich in ihren bisherigen Projekten (Coyote Ugly, Das geheime Fenster u.a.) stark unterfordert. Diesmal platzt die Bombe jedoch. Sie spielt Edie mit einer derart überwältigenden Überzeugungskraft, dass es mich wundert, dass da keine Oscar-Nominierung bei herausgesprungen ist. Schade!

Bild 4 zu A History of Violence
Ed Harris als Scarface-Verschnitt Fogarty

Leider muss ich den überschwänglichen Lobeshymnen doch noch etwas hinzufügen: „A History of Violence“ ist kein, ich wiederhole, kein Meilenstein in der Cronebergschen Filmographie. So etwas wie Kultstatus wird der Film leider nie erreichen. Vielmehr stellt der Streifen eine kleine, feine Fingerübung dar, um nicht einzurosten. Diese jedoch sehr innovativ umgesetzt und Fans von anspruchsvollen Filmen mit Tiefgang wärmstens ans Herz zu legen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Stille im Film kein Zeichen dafür ist, dass es nun auch um David Cronenberg still wird.

Fazit:


„A History of Violence“ ist ein kleines, anspruchsvolles Meisterwerk, dass durch beklemmende Atmosphäre, simple, aber wirkungsvolle, cineastische Stilmittel und hervorragende darstellerische Leistung besticht. Fans des Regisseurs sollten sich aber auf eine etwas andere Arbeit ihres Lieblings gefasst machen.
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Kevin

Eingetragen am:

20.05.2006

Aufgerufen:

8360 Mal

Diskutiere über "A History of Violence" im Forum

Weitere Kritik:

keine vorhanden


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de