title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

House of the Flying Daggers

 

Shi mian mai fu, 2004

 
Poster zu 'House of the Flying Daggers' kaufen

deutscher Start:

2005

Herstellungsland:

China/Hong Kong

Regie:

Yimou Zhang ("Hero")

Drehbuch:

Feng Li, Bin Wang, Yimou Zhang

Darsteller:

Takeshi Kaneshiro, Andy Lau, Zhang Ziyi, Song Dandan u.a.

Verleih:

Constantin Film

Genre:

Action/Drama/Romanze

Länge:

120 Minuten

FSK:

ab 12 Jahren

Website:

Link aufrufen

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "House of the Flying Daggers"
DVD zu '{NAME}' kaufen
Video zu 'House of the Flying Daggers' kaufen
Musik zu '{NAME}' kaufen
Buch zu '{NAME}' kaufen
 

Inhalt:


Man schreibt das Jahr 859; die in Bedrängnis geratene Tang-Dynastie, welche nahezu zweieinhalb Jahrhunderte über das Großreich China herrschte, ist unhinderlich ihrem Niedergang nahe. Überall im Lande wird das korrupte und instabile System, das unter der Inkompetenz ihres Kaisers leidet, vom Volke verurteilt und von Untergrundorganisationen sabotiert. Der mächtigste Feind der Regierung stellt dabei das "Haus der fliegenden Dolche", dessen Mitleider sich zur Aufgabe gemacht haben den Kaiser endgültig zu beseitigen.

Bild 1 zu House of the Flying Daggers
Die Regierungspolizisten Jin (Takeshi Kaneshiro) und Leo (Andy Lau).

Sie handeln dabei in bekannter "Robin Hood"- Manier, wodurch sie starken Rückhalt auf Seiten der Bevölkerung erhalten und von den Regierungstruppen kaum noch aufgespürt werden können. Trotzdem gelingt es Polizisten den Anführer der Rebellen zu ermorden, jedoch tritt an dessen Stelle ein neuer, unbekannter Nachfolger, welcher die revolutionäre Organisation mehr noch als sein Vorgänger gegen den amtierenden Kaiser führt.

Bild 2 zu House of the Flying Daggers
Blind und bildhübsch - Mei (Zhang Ziyi)

Die beiden Hauptmänner Leo (Andy Lau) und Jin (Takeshi Kaneshiro) erhalten den Auftrag, innerhalb einer zehntägigen Frist, den neuen Kopf der "Fliegenden Dolche" ausfindig und dingfest zu machen. Dabei stolpern sie über einen Hinweis, demnach eine blinde Tänzerin namens Mei (Zhang Ziyi) im Freudenhaus "Peony Pavillon" womöglich die hinterbliebene Tochter des ehemaligen Anführers sein könnte.

Bild 3 zu House of the Flying Daggers
Gemeinsam auf der Flucht - Turteltäubchen Jin und Mei

Eine raffinierte, fingierte Festnahme wird arrangiert, bei welcher sie der blinden Mei vortäuschen, durch den herumstreifenden Krieger "Wind" - für den sich Jin ausgibt - befreit zu werden. Zusammen fliehen diese Beiden von den Regierungstruppen, um Zuflucht im Hauptquartier der "Fliegenden Dolche" zu finden. Auf der Reise jedoch geschieht so manch Unerwartetes, und auch ihre unvermeidliche Liebe bahnt sich ihren Weg...

Kritik:


Der Regisseur vom Erfolgsfilm und Meisterwerk "Ying xiong" - besser bekannt als "Hero" - prägt im Moment wie kein Anderer das Bombastkino Asiens, welches die gesamte westliche Welt in tiefes Stauen und Bewunderung versetzt. Den Startschuss dazu gab Ang Lee im Jahre 2000 mit "Crouching Tiger, Hidden Dragon" ("Wo hu cang long") - das Meisterstück gewann etliche Preise, darunter sogar vier Oscars. Mit "The House of the Flying Daggers" erschien nun der dritte Film dieser Art, und Eines haben sie alle drei gemein: Sie bieten eine brillante Fotogenität und die liebreizende Zhang Ziyi.

Bild 4 zu House of the Flying Daggers
Bildgewaltig und mit choreographischen Höchstleistungen

Die drei Werke direkt zu vergleichen, wie es in letzter Zeit oft geschah, halte ich für ziemlich unsinnig, denn sie unterscheiden sich durchwegs vom Erzählstil, der Story und der Visualisierung. Natürlich bemerkt man an einigen Stellen ganz deutlich die Handschrift von Regisseur Zhang Yimou, der auch in "The House of the Flying Daggers" wie fast kein Zweiter mit den Farben hantiert und einem den visuellen Sinn bis zur Ekstase zu Reizen scheint - daneben wirken so manche Filme wie verschüchterte, graue Mäuschen. Im unweigerlichen Vergleich zu "Hero" bemerkt man auch die Komplexität und Absicht des Farbspiels, so bestechen zwar beide Werke durch ihre Optik, aber dennoch sind sie grundverschieden was ihren Zweck betrifft. In "Hero" dominieren die kühlen, beinahe artifiziellen - also künstlichen - Bildkompositionen, während in "House of the Flying Daggers" ausschließlich warme, erdige Farben zum Einsatz kommen - beinahe von einem "diffizilen" Kontrast könnte die Rede sein.

Bild 5 zu House of the Flying Daggers
Die "Fliegenden Dolche" verfolgen ihre Ziele mit eisernem Willen.

Dasselbe spiegelt sich offensichtlich in den unterschiedlichen Erzählstrukturen und der Story wieder, so ist "The House of the Flying Daggers" eindeutig ein romantisches, emotionales Liebesdrama, wogegen "Hero" mehr das kolossalere, poetischere Epos darstellt. Die Beurteilung, welcher Film einen nun mehr anspricht, ist schließlich dem individuellen Geschmack vorenthalten. Durch Eines bestechen allerdings beide Filme gleichermaßen, und zwar die schauspielerischen Leistungen: Japaner Takeshi Kaneshiro ("Returner") spielt gekonnt den sich verliebenden Frauenhelden, Andy Lau ("Infernal Affairs") liefert wie gewohnt eine subtile, spröde und undurchschaubare Figur ab, während Zhang Ziyis Repertoire von sanfterotisch bis umwerfend sexy, über hilflos sowie gefährlich reicht.

Bild 6 zu House of the Flying Daggers
Viele stimmungsvolle Bilder die für sich sprechen! L`amour ;-)

Der Plot mag auf den ersten Blick einfach sein, jedoch wird an den richtigen Stellen eine Wende eingebaut, welche keine Langatmigkeit aufkommen lässt; auch für humorvolle Szenen wurde stellenweise gesorgt. Die Martial-Arts Fanatiker - oder solche die es werden wollen - werden wieder reichlich mit Kost sogenannter Wuxia-Elementen verwöhnt, so darf man sich auf ausgedehnte "Luftkämpfe" freuen, rasante Schwertduelle bestaunen und vieles, vieles mehr; der Ideenreichtum nimmt diesbezüglich kein Ende und ist schlicht phantastisch.

Bild 7 zu House of the Flying Daggers
Aufwendiges, "Wuxia-Martial-Arts" vom Feinsten wird geboten.

Bei der musikalischen Untermalung und den Kameraführungen darf man ruhig von audiovisueller Perfektion sprechen, auch das Set-Design und die Kostümgestaltung sind eine Augenweide. Den einzigen Kritikpunkt, den ich überhaupt anführen könnte, wäre, dass die Hintergrundgeschichte rund um das ominöse "Haus der fliegenden Dolche" zu mager in den Plot mit einfließt; natürlich zu Gunsten der Romanze, aber dennoch hätte ich mir persönlich einen tieferen Einblick gewünscht.

Fazit:


"The House of the Flying Daggers" besticht durch seine optische Brillanz, die grandiose Musik, die beseelten Charaktere, die einfallsreichen Martial-Arts-Einlagen - und nicht zuletzt durch seine traumhafte, tragische Liebesgeschichte. Wer "Hero" mochte, und den eine Prise mehr Romantik nicht abschreckt, wird diesen Film gleichermaßen bewundern.
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Mr. Blonde

Eingetragen am:

15.01.2005

Aufgerufen:

23678 Mal

Diskutiere über "House of the Flying Daggers" im Forum

Weitere Kritik:

keine vorhanden


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de