title=
Filmfans online
HOME
NEWS
KINO
FILM
CHARTS
SERVICE
COMMUNITY
Celluloid Dreams
KONTAKT
 /TD>


Kritik suchen erweiterte Suche

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Hausu

 

Hausu, 1977

 
Poster zu 'Hausu' kaufen

deutscher Start:

2006

Herstellungsland:

Japan

Regie:

Nobuhiko Obayashi ("Riyuu")

Drehbuch:

Chiho Katsura, Nobuhiko Obayashi

Darsteller:

Kimiko Ikegami, Kumiko Ohba, Yôko Minamida u.a.

Verleih:

Rapid Eye Movies

Genre:

Horror

Länge:

87 Minuten

FSK:

ab 16 Jahren

Website:

Link nicht vorhanden

Günstig DVD, Video, Buch oder Soundtrack zu "Hausu"
DVD zu '{NAME}' kaufen
Video zu 'Hausu' kaufen
Musik zu '{NAME}' kaufen
Buch zu '{NAME}' kaufen
 

Inhalt:


Den Tod ihrer Mutter hat die sechzehnjährige Oshare (Kimiko Ikegami) noch nicht verkraftet. Oshare wirkt auf ihre Umgebung wie eine lustige und fröhliche Person, nach innen gekehrt ist sie jedoch voller Trauer und Sehnsucht. Zudem erschwert die neue geliebte ihres Vaters Oshare das Leben. Diese pocht auf sofortigen Mutterersatz. Um genau diesem Stress aus dem Weg zu gehen beschließt sie zusammen mit ihren Freundinnen auf den Landsitz ihrer Tante zu fahren um abzuschalten.

Bild 1 zu Hausu
Hausu ist Kitsch und möchte es auch sein!

Da die geplante Klassenfahrt ins Wasser fällt, geht Oshares Konzept und dem ihrer Freundinnen auf und sie begeben sich auf die kleine Reise. Doch schon beim Verlassen der gut sortierten Großstadtwelt verändern sich die Normen und alles scheint wie in einem Traum gefangen. Einem Albtraum.

Kritik:


Nobuhiko Obayashis „Hausu“ ist kein Horror oder gar Slasherfilm wie wir ihn oberflächlich aus Amerika oder Italien kennen. Eher einer künstlerischen Ader entsprungen, flasht Obayashis Film regelrecht die Sinne der Zuschauer und verwandelt alles in eine blutige Discokugel. In den späten Siebzigern muß „Hausu“ einem Drogenrausch gleichgekommen sein, mit all seiner Trickreichheit und Farbenpracht sowie tonnenweise postmodernem Kitsch. Obayashi setzt sehr viel Wert auf fetzige Farben und künstlerische Gestaltung, ein Film der sich selbst zu ernst nimmt würde mit diesem Konzept untergehen. Doch ihn als lustigen, dafür aber extrem kreativen Albtraum mit Lachgarantie zu präsentieren, kommt „Hausu“ nur zu Gute. Schon der Anfang strahlt nur so vor schrägen Einfällen und komischen Ide en. Ernst zu nehmende Szenen, etwa ein Rückblick auf die verstorbene Mutter, werden teilweise in schwarz-weiß präsentiert, doch auch hier verfremdet Obayashi einzelne Bilder um die Szenerie drastischer darzustellen. Etwa der Einsatz, einzelner farblich belassenen Elementen drängen sich hier gerne in den Vordergrund.

Bild 2 zu Hausu
Wunderschöne Rückblenden. Die sündige Stadt lässt grüßen.

Obayashis Bastelstudie „Hausu“ ist in seiner ganzen Pracht kaum zu vergleichen. Einige Dario Argento Filme sind ähnlich farbenfroh und durchgestylt, doch haben bis auf die Tatsache das ein gruseliges Haus zum Täter wird, mit „Hausu“ nichts weiter gemeinsam, Argentos Filme sind zudem viel ernster und atmosphärisch dem puren Horrorfilm verschrieben. „Hausu“ ist heute einfach nur extrem lustig und bot auch damals keine wirkliche Gruselstimmung, denn auf atmosphärische Ausflüge und nervenschädigende Schockmomente ist er nicht ausgelegt. Weniger extrem in Sachen Darstellung ist Obayashis Streifen jedoch nicht.

Bild 3 zu Hausu
Obayashis trickreiches Inferno.

Absurd gewalttätige Szenen in denen die Mädels auseinandergenommen werden und mit dem Horrorhaus der Tante verschmelzen, gibt es zu genüge. Genau hier liegen auch die Höhepunkte des Filmes, wir finden sie in seiner Verrücktheit und Absurdität wieder. Einzelne, abgetrennte Finger bringen ein menschenfressendes Klavier zum tanzen (Regisseur Obayashi spielt selbst Piano), schwebende Gegenstände und Körperteile wirbeln umher und verursachen reines Chaos. Das nach Jungfrauen gierige Haus und die Zaubertante geraten in den Mittelpunkt und geben das Tempo an.

Bild 4 zu Hausu
Das Blutbad ist angerichtet.

Die einzelnen Charaktere werden in dieser Irrfahrt kurz aber reizend vorgestellt, sei es die fresssüchtige „Mac“ die gerade-zu treffend eingeleitet wird, oder die quirlige „Kung-Fu“ die immer wieder ihrer Rolle als Kämpferin gerecht werden muss. Oshares Tantchen mutiert kurz nach dem aufeinandertreffen mit den Mädchen zur magischen Fadenzieherein des blutrünstigen Hauses. Doch komplex wird die Entwicklung der Charaktere zu keiner Zeit. „Hausu“ bleibt unaufhaltbar verrückt und knallig. Es ist eben ein durch geknallter Film in dem Stop-Motion Technik, ausgeschnittene und übermontierte Bilder sowie malerische Hintergründe die Szenerie bestimmen und wirken lassen.

Fazit:


Spaß und Freude am Film ist garantiert, allerdings muss einem bewusst sein, dass man sich mit „Hausu“ auf einen Trip abseits jeglicher Ordnung und Vernunft begibt. Realistische Handlungen wurden von vornherein ausradiert oder künstlerisch entfremdet, eine extrem bunte und knallige Mixtur aus Horrorfilm und Kunst bleibt übrig.
 

Bewertung[?]::

Userbewertung:

Autor:

Florian

Eingetragen am:

19.01.2007

Aufgerufen:

11487 Mal

Diskutiere über "Hausu" im Forum

Weitere Kritik:

keine vorhanden


Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Kritiken in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet. Jegliche Zuwiderhandlung bringen wir ohne Wenn und Aber zur Anzeige!




SEITENSUCHE

Web auf CD (lokal)
Anzeigen:
UMFRAGE

Welcher Film aus Mai 2009 gefiel dir am besten?

Simons Geheimnis
17 Again
Der Womanizer
Last House on the Left
Der Junge im gestreiften Pyjama
Zwölf Runden
Nachts im Museum 2
Illuminati
A Boy
Public Enemy No. 1 - Todestrieb
WIR sind Papst!
Ichi - Die blinde Schwertkämpferin
Star Trek
My bloody Valentine 3D
anderer Film

Ergebnis
Archiv
Umfrage vorschlagen
NEWSLETTER
Immer auf den neuesten Stand mit CD...

E-Mailadresse:
eintragen
austragen

VOTE FOR US
MovieNation.de - One Passion, One Nation! - Topliste

zum Seitenanfang
| • Hinweise zum Datenschutz | • Nutzungsbedingungen | • © 2003-2009 Celluloid-Dreams.de |
Sitemap 1 2 3 4
Blu-ray Filme Filmering.at Cineclub.de Bollywoodsbest.de Bolly-wood.de Filmfacts.de Movie-Infos.de Regiecut.de DVD Beilagen DVDimHeft.de